Baker Street (Sherlock Holmes)

london_sarah_nickel_14_detektiv_baker_sherlock_holmes_red_black_white_rot_schwarz_weiss_zeichnunge

EN

Baker Street is a street in the Marylebone district of the City of Westminster in London. It is named after builder William Baker, who laid the street out in the 18th century. The street is most famous for its connection to the fictional detective Sherlock Holmes, who lives at a fictional 221B Baker Street address, according to the novels written by Sir Arthur Conan Doyle.

There is also a Sherlock Holmes Museum. The house is protected by the government due to its „special architectural and historical interest“.

And do you know the song about the Baker Street, written by Gerald Rafferty?

„Baker Street“

Winding your way down on Baker Street
Light in your head and dead on your feet
Well, another crazy day
You’ll drink the night away
And forget about everything
This city desert makes you feel so cold
It’s got so many people, but it’s got no soul
And it’s taken you so long
To find out you were wrong
When you thought it held everything
You used to think that it was so easy
You used to say that it was so easy
But you’re trying, you’re trying now
Another year and then you’d be happy
Just one more year and then you’d be happy
But you’re crying, you’re crying now
Way down the street there’s a light in his place
He opens the door, he’s got that look on his face
And he asks you where you’ve been
You tell him who you’ve seen
And you talk about anything
He’s got this dream about buying some land
He’s gonna give up the booze and the one-night stands
And then he’ll settle down
In some quiet little town
And forget about everything
But you know he’ll always keep moving
You know he’s never gonna stop moving
‚Cause he’s rolling, he’s the rolling stone
And when you wake up, it’s a new morning
The sun is shining, it’s a new morning
And you’re going, you’re going home

Here you can listen to the song: https://www.youtube.com/watch?v=wgQWjQZydY0

About the author: Sarah Nickel, Munich

//

DE

Die Baker Street ist eine Station der London Underground im Stadtbezirk City of Westminster. In der Nähe der U-Bahn-Station steht seit 2005 eine große Statue von Sherlock Holmes, der in den Romanen von Arthur Conan Doyle in der Baker Street 221b gelebt hat. Die U-Bahn ist gestaltet mit dem abstrahierten Gesicht von Holmes, welches mich zu dieser Illustration inspirierte. Wiedererkennungsmerkmal des fiktiven Detektivs ist seine Pfeife und Baskenmütze.

Es gibt such einen Song über die Baker Street, geschrieben von Gerald Rafferty:

„Baker Street“

Du schleppst dich die Baker Street runter
Hell im Kopf aber tot auf deinen Füssen
Nun ein neuer verrückter Tag
die Nacht trinkst du dir dann weg
Und so vergisst du alles
Diese Stadtwüste macht dich gefühlskalt
Es hat so viel Leute hier aber es gibt keine Seele
Und es nimmt so viel Zeit in Anspruch herauszufinden was mit dir falsch läuft
Nur weil du glaubst es gibt hier alles

Du denkst es läuft doch alles so einfach
du sagst es läuft einfach
Aber du versuchst es, du versuchst es jetzt
Ein weiteres Jahr dann wirst du glücklich sein
Nur noch ein Jahr dann werde ich glücklich sein
Aber du weinst und du weinst jetzt!

Weiter unten an der Strasse lebt dieser Typ in seinem Haus
Er macht dir die Türe auf und er hat diesen Blick in seinem Gesicht
Er fragt dich woher du bist
Du erzählst ihm wen du gesehen hast und du redest über alles und jeden
Er hat diesen Traum sich Land zu kaufen
will den Fusel aufgeben und auch die one night stands
und dann will er sich in dieser kleinen ruhigen Stadt niederlassen um alles zu vergessen
Aber du weißt er wird immer unterwegs sein
er wird nie anhalten weil er ständig in Bewegung ist
er ist ein rollender Stein

und wenn du aufwachst ist ein neuer Tag
die Sonne scheint es ist ein neuer Tag
und du gehst, du gehst nach Hause

Hört den Song: https://www.youtube.com/watch?v=wgQWjQZydY0

Über die Autorin: Sarah Nickel, München

Werbeanzeigen

Bishopsgate Institute

Bishopsgate Institute

Bishopsgate Institute

EN

Daniel’s London Tip: Bishopsgate Institute – A cathedral of knowledge

Just across Liverpool Street Station, on the border between the two boroughs of Spitalfields and the City of London, situated between a fashion boutique and a pizza diner, lies the venerable Bishopsgate Institute. The two roof turrets and the romanesque entrance portal of the Arts & Crafts-style building which was completed in 1895 neither feel overly massive nor theatrical or caricature-like in spite of its odd proportions. Especially in direct contrast to the 20-storey Broadgate office building – a monster made out of pink and grey granite – which lies just on the other side of the street. Its architecture, a mishmash of historical citations, seems to be a grimace of postmodernism staring on the gentle and elegant Bishopsgate building designed by Charles Harrison Townsend.

The Bishopsgate Institute is a haven of education, of silence and contemplation. This is exactly what makes it so unique, so special at this corner of London; At one of the most busiest streets with all its transit passengers from Liverpool Street Station, stockbrokers working in one of the many skyscrapers around and all the hysteric hipsters that got lost whilst on their way to the trendy Shoreditch and Spitalfields quarters. The old linoleum floorings emanate an odour that is simultaneously familiar yet almost forgotten: a unique mixture of floor wax and humanistic ideals.

Founded as a institution for adult education, quite similar to the original idea of the German concept of Volkshochschule, it has remained faithful to its roots up until today: To be a place where people of the surrounding neighbourhoods can meet; people that are open to get know more about culture and the society they live in, a place for critical debate. The wide-varied course programme ranges from foreign languages or creative writing lessons to art history.

I don’t believe in a coincidence knowing that is exactly at Bishopsgate Institute Library where one of the most extensive archives on the London workers and co-operative movement has found its place. It’s the Bishopsgate’s destiny and obligation at the same time to spread and uphold the idea of a possible better world and the belief in the empowernment of the masses through education – far beyond any notion of economic utilitarism – just vis-á-vis of Europes largest bank district. When the daylight refracts in the stained glass windows one seems to witness some of the spirit that is kept in this building and maybe even lets some of it into his own heart.

The Bishopsgate Institute – a truly uniqe and authentic place in a city that is in danger of losing more and more of the facets that make up its distinctive face.

About the author: Daniel Hirsch, Hamburg

//

DE

Daniels London Tipp: Eine Kathedrale der Bildung

Schräg gegenüber der Liverpool Street Station, direkt an der Grenze zwischen Spitalfields und der City of London, liegt zwischen einer Boutique und einem Pizzarestaurant das altehrwürdige Bishopsgate Institut. Die zwei Türme und das romanische Eingangsportal des Arts & Crafts-inspirierten Gebäudes, das 1895 eingeweiht wurde, wirken trotz ihr Masse nicht wuchtig, die interessanten Proportionen des Baukörpers weder karikaturhaft noch theatralisch. Ganz anders als der große Broadgate-Bürokomplex aus rosafarbenem und grauem Granit auf der anderen Straßenseite, der sich zwanzig Stock in den Himmel schiebt. Ein Ungetüm, dessen historisierende Bauformen wie eine Grimasse der Postmoderne auf den schmalen und im Trubel der City fast schon unauffällig wirkenden, eleganten Bau von Charles Harrison Townsend glotzen.

Das Bishopsgate Institut ist ein Ort der Bildung, der Einkehr und der Stille. Genau das macht ihn an dieser Stelle, einer der belebtesten Ecken Londons – zwischen dem Durchgangsverkehr der Liverpool Street Station, dem hektischen Treiben der Händler in den umliegenden Großbanken und dem hysterischen Hipstertum der angrenzenden Stadtteile Shoreditch & Spitalfields – so besonders. Die alten Linoleumböden in den Gängen verströmen den gleichwohl vertrauten wie beinahe vergessenen Geruch längst vergangener Tage: Eine Mischung aus Bohnerwachs und humanistischen Idealen.

Gegründet als Einrichtung für die Erwachsenenbildung, nicht unähnlich der ursprünglichen Idee einer Volkshochschule, ist das Bishopsgate Institute bis heute geblieben, als was sie eh und jeh konzipiert wurde: Ein Ort, an dem die Menschen aus den umliegenden Vierteln zusammenkommen, die mehr wissen möchten, sich kritisch mit Kultur und Gesellschaft auseinandersetzen wollen. Das umfangreiche Kursprogramm reicht von Fremdsprachen über kreatives Schreiben bis hin zu kulturhistorischen und kunstgeschichtlichen Kursen.

Nein, es kann kein Zufall sein, dass sich gerade hier die Bibliothek mit einem der umfangreichsten Archive zur Londoner Arbeiter- und Kooperativenbewegungen im 19. und 20. Jahrhundert befindet. Es ist Schicksal und Verpflichtung des Hauses und dieser Institution, den Glauben an eine mögliche, bessere Welt und die Kraft und das Empowernment durch Bildung, frei jeglichen ökonomischen Verwertungsgedankens, aufrechtzuerhalten und durch seine Präsenz (vis á vis des größten Bankendistrikts Europas!), weiter in die Welt hinaus zu tragen.
Wenn sich das Licht in den Buntglasscheiben der Räume bricht, meint man, etwas von diesem Geist zu spüren, ja in sich und seinem Herzen aufnehmen zu können.

Ein echter, ein wahrhaft authentischer Ort in einer Stadt, die an immer mehr Ecken in Begriff ist, ihr eigenes, unverwechselbares Gesicht zu verlieren.

Über den Autor: Daniel Hirsch, Hamburg

Welcome to our London World!

Queen's Guard

Queen’s Guard

EN

Fashion, architecture, music, art and design … London is really inspiring. „Red Black London“ isn’t just the name of a website, it is a collaboration project among affected writers and me, Sarah the illustrator. See London through our eyes!

//

DE

Mode, Architektur, Musik, Kunst und Design: London inspiriert. „Red Black London“ ist nicht nur der Name einer Website, es ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen passionierten London-Liebhabern und mir, Sarah, der Illustratorin. Betrachtet London durch unsere Augen!