Capital (book & movie)

Wir sind alle Millionäre

Ich stolperte auf Arte über eine interessante Serie, die in London spielt. „Wir sind alle Millionäre“ beruht auf dem Buch „Capital“ von John Lanchester und handelt von der Gentrifizierung in London.

Zeitnah. Erschreckend ehrlich. Empfehlenswert!

62_capital_we_want_what_you_have_john_lanchester_wir_sind_alle_millionäre_arte_buch_verfilmung_red_black_london_tipps_trip_travel_sarah_nickel_zeichnungen_illustration

Text: Arte
Illustration: Sarah Nickel, München

Darum geht’s: Bislang ist die Pepys Road von Gentrifizierung und Immobilienboom nur gestreift worden. Doch nun dämmert es den Bewohnern der einstigen Arbeiterhäuser, dass sie zu Millionären aufgestiegen sind. – Brillantes Gesellschaftsporträt (2015), das sein Gespür für hochaktuelle Themen beweist. Regie: Euros Lyn

Pepys Road in einem Londoner Vorort: Ihre Bewohner können sich, dank Gentrifizierung und dem überhitzten Immobilienmarkt der Hauptstadt, Millionäre nennen. Doch damit beginnen die Probleme: Roger Yount ist ein erfolgreicher Banker – mit zwei Kindern und einer verwöhnten Ehefrau. Dass er zu Weihnachten nicht die erwartete eine Million Pfund Jahresprämie erhält, stürzt die Familie in eine Krise. Die betagte Witwe Petunia Howe lebte schon in der Pepys Road, als diese noch eine einfache Arbeiterstraße war. Statt ihre Tochter Mary um Hilfe zu bitten, sucht sie Beistand bei der pakistanischen Familie Kamal, die um die Ecke ein Kiosk betreibt. Die simbabwische Politesse Quentina schreibt unterdessen Strafzettel für die Falschparker in der Straße, ohne über eine Arbeitserlaubnis zu verfügen. Der polnische Handwerker Bogdan liebt die Frauen, und die Frauen lieben ihn. An einem ganz normalen Tag liegt bei allen stolzen Eigenheimbesitzern dieser Straße eine merkwürdige Nachricht im Briefkasten: „Wir wollen, was ihr habt“. Als die immer gleichen Botschaften sich häufen und Fotos hinzukommen, die deutlich die Häuser und deren Eigentümer abbilden, steigt die Verunsicherung und Angst in der Pepys Road.

Die dreiteilige Serie „Wir sind alle Millionäre (1/3)“ gibt es noch wenige Tage kostenlos in der: Arte Mediathek

//

Capital review – a complicated and brilliant portrait of London life

text: The Guardian
illustration: Sarah Nickel, München

The eponymous novel by John Lanchester is transported to an all-too-recognisable suburban street, unfolding the lives of its complex residents, where somebody wants what they have.

How much of a city of 8.5 million can you get into one south London street? Capital (BBC1), adapted from John Lanchester’s novel, manages a lot.

Petunia is at 84 (Pepys Road and about that in years, too), an old-school native who has been here for ever. The modern metropolitan world might confuse her a bit (Gemma Jones is so good at being old and confused) – Indians, Pakistanis, Hindus, Muslims, what is the difference? – but she’s more accepting of it than her recently deceased husband. Ahmed, who’s very good to Petunia, and his family, second generation Pakistani immigrants, run the corner shop. Roger, a banker, and his family, who don’t know Petunia or Ahmed, are in the big double-fronted number 92, with the Range Rover outside.

But then there’s everything and everyone else that comes with them. So Petunia’s grandson is a hoodied Banksy-style street artist, who may or may not have something to do with the postcards with “WE WANT WHAT YOU HAVE” written on them that keep coming through everyone’s door. At the shop, Ahmed and his brothers, Shahid and Usman, have varying relationships with Islam, ranging from very casual to susceptible to fundamentalism. Mum appears at the dinner table, courtesy of Skype, from Pakistan.

And at 92, it’s not just Roger and his big-spending wife, Arabella, and their expensively schooled boys, Conrad and Joshua, but also the army of subsidiary personnel required to keep a family like that ticking over and help them spend their money – Spanish nannies, flirty eastern European builders to build wet rooms and then unbuild them when they go out of fashion, gardeners, etc. Then, in the street, visible to most only as an irritation, is the most recent arrival, Zimbabwean asylum seeker/illegal worker Quentina, slapping parking tickets on the cars. Go on, put another on the Range Rover, it’s so big (especially next to the man who drives it; Roger is played – capitally – by Toby Jones).

Meanwhile, the house prices flick up at a terrifying rate, like the numbers on a petrol pump in full flow. And, if we just rise up from the street and look in a north-easterly direction, there in the distance are the towers, the gherkins and cheese graters, of the City – mainly to thank/blame for the madness, as well as being where Roger scuttles off to each morning.

So, obviously, that’s not every single aspect of London, but Lanchester – and in turn Peter Bowker and Euros Lyn, who have adapted and directed so excellently – have managed to squeeze an incredible amount into one street, one book, and then further squeeze into three hours of television. A lot of the important stuff, as well as what is most wonderful and most terrible about the place.

It’s more complicated – and more interesting – than just wonderful and terrible. So Roger might be a banker (boo) and an idiot, but he’s not an entirely unsympathetic character. I even felt a bit sorry for him when his bonus was only £30,000. (“What use is £30,000 to anybody?”) Arabella is the real monster, almost too much of one (“Now where do you stand vis-a-vis cedar wood cladding?” to Bogdan the builder). But even she has an ember of humanity and is touched by the generosity of Ahmed with coriander on her first-ever visit to her local shop. Most of the viewer’s sympathy is directed towards Quentina, though. Who’d have thought it – traffic warden love?

It’s all so instantly recognisable. I live in the capital, in a street from a similar era, though in a far less salubrious area (house prices, obviously still insane, but about a third of Pepys Road). We have pretty much that exact shop. And a few – fewer and fewer – Petunias. There aren’t any bankers, or Range Rovers, or basement excavations, the City’s actual physical shadow hasn’t reached Dollis Hill yet, but the shadows of the shadows have, a couple of doctors moved in to where Jimmy (male Petunia, basically) lived, there’s a lawyer or two, plus the odd nanny. Not to mention the bloody Guardian. The issues, the conversations, the obsessions and the fears are the same.

It’s not just a brilliant allegorical portrait of London. There are stories to tell, the postcards keep coming, then DVDs, someone really WANTS WHAT THEY HAVE. Probably everyone does (I’m quite jealous of Arabella and Roger’s kitchen, to be honest). There’s some dodgy stuff going on in the bank, Petunia has a brain tumour and is dying, Arabella’s off, a new nanny arrives (well, hello), Quentina’s banged up and may be deported. We’re heading for a crash, big bang, meltdown. Is it that kind of Capital, too: not just principal city and wealth, but also punishable by death? Because Pepys Road, its residents, London itself, has cancer – a tumour of greed, and mistrust, hatred and pointlessness.

Harry Potter Studios

Harry Potter Studio Tour (DE)

Text & Illustration: Sarah Nickel, München

Auf der Warner Bros. Studio Tour London könnt ihr einen Blick hinter die Kulissen der Harry Potter™-Filmreihe werfen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis für alle Fans!

32_dobby_harrypotter_london_sarah_nickel_zeichnungen_illustration

Zu den Harry Potter Studios im Norden Londons fahrt ihr in einem Doppeldeckerbus, insgesamt sind es etwa 27 km. Nach Ankunft und Security Check könnt ihr euch auf eigene Faust (wahlweise mit Audio-Guide) in die magische Welt von Harry und seinen Freunden begeben. Da auch zahlreiche Schulklassen vor Ort sind, ist es angenehmer, sein eigenes Tempo zu laufen. Ihr seht wie die Filme am echten Filmset gedreht wurden. Auch Kostüme und Requisiten könnt ihr bestaunen. Ihr erfahrt mehr über die Spezialeffekte und Animationen, die zum Erstellen der visuellen Effekte verwendet wurden. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen. So wurde von mir ein kleiner Film gedreht, auf dem es aussieht, als würde ich auf einem Besen über Hogwarts fliegen. Ein tolles Mitbringsel, das meine Verwandtschaft staunen ließ.

Besonders beeindruckend fand ich die Große Halle, den Original „Hogwarts Express“, das XXL-Modell von Hogwarts und natürlich die Winkelgasse. Als ich nach rund zwei Stunden müde wurde, setzte ich mich nieder und zeichnete Dobby, den Hauselfen. Das Resultat seht ihr hier.

Was mir gut gefiel:
Mehr über die Hintergründe des Films zu erfahren.
An jeder Ecke tolle Fotomotive zu finden.
Den größten Merchandise-Shop der Welt zu bestaunen.

Was mir weniger gefiel:
Die Warner Bros. Tour ist ein teurer Spaß.

Geeignet für:
Alle echten Harry Potter Fans – egal ob Verfechter von Gryffindor, Slytherin, Ravenclaw oder Hufflepuff.
Fans von Kunst, Grafik, Architektur und Kostümen.

Dauer der Tour: Ihr solltet einen gesamten Tag einplanen.

Mehr Infos: www.wbstudiotour.co.uk/de

//


Explore the Harry Potter Studio Tour (EN)

text & illustrations: Sarah Nickel, Munich

Step on to authentic sets and relive the magic through the eyes of the filmmakers who brought theHarry Potter film series to life.

The Harry Potter film series made Leavesden its home for more than ten years. As the books were still being released while the films were being made, the production crew saved many of the iconic sets, props and costumes that were created especially for the films – just in case they were ever needed later on in the series.

Once filming wrapped on Harry Potter and the Deathly Hallows – Part 2 in 2010, the production crew were left with a treasure trove of thousands of intricate and beautifully-made artefacts, many of which wouldn’t have been saved on a typical production.

The team behind Warner Bros. Studio Tour London – The Making of Harry Potter wanted to preserve and showcase these iconic props, costumes and sets so that Harry Potter fans could experience the magic of filmmaking first-hand. Many of the original cast and crew returned to reassemble the sets and record their memories from filming, and on 31st March 2012, the Studio Tour opened its doors.

Set adjacent to the working film studios where all eight Harry Potter films were made, the Studio Tour offers visitors the unique opportunity to explore two soundstages and a backlot filled with original sets, animatronic creatures and breathtaking special effects.

Views over London

Aussicht über London (DE)

Illustratorin: Sarah Nickel, München
Autorin: Karen Schlaegel, Rosenheim

London hat wirklich alles zu bieten inklusive einer großen Auswahl an Restaurants und Bars – es findet sich wirklich für jeden Geschmack etwas. In diesem Artikel geht es speziell um Orte mit Aussicht über die Stadt. Laut Wikipedia, steht London an zweiter Stelle, nach Paris, hinsichtlich der Anzahl an Wolkenkratzern. 2016, hatte London 18 Wolkenkratzer, die mindestens 150m waren, und Paris hatte 19. Hier auf Red Black London, dem illustrierten London Blog erfahrt ihr, wo ihr die besten Aussichten habt.

61_skygarden_london_redblacklondon_sarah_nickel_zeichnungen_illustration

  • The Shard – mit 309,60m das höchste Gebäude und auch das höchste Gebäude West Europas. Mehr Infos auch in Catrina’s Blogbeitrag. The Shard hat eine Aussichtsplattform, für die man allerdings ein Ticket kaufen muss und die sind mit £30,95 nicht unbedingt günstig (wenn man online bucht, bekommt man einen 15% Discount). Alternativ kann man auch zum Essen gehen oder sich einen Drink in einem der Restaurants/Bars gönnen und die wunderbare Aussicht ist dann das i-Tüpfelchen. Wie bei den meisten bekannten Restaurants, muss man vorher buchen. Zudem schaut euch die Webseiten an, um sicher zu gehen, dass ihr im angemessenem Dresscode auftaucht – Smart Casual ist meistens angebracht. Nachmittags kommt man oft auf einen Drink auch ohne Buchung rein, allerdings kann es sein, dass dann ein Mindestverzehr verlangt wird.
  • Heron Tower – mit 230m auf Platz 3 und dort findet man
    1. Duck & Waffle: im 40. Stock und 24 Stunden (!) am Tag offen. Bekannt für sein Enten + Waffel Gericht. Ihr müßt weit im voraus buchen, um einen Tisch zu ergattern. Und Dresscode hier ist ‘Casual Elegenace’ – Turnschuhe und zerrissene Jeans sind zum Beispiel nicht erlaubt.
    2. Sushi Samba: ‘nur’ im 38. und 39. Stockwerk, bietet es eine Fusion japanischer, brasilianischer und peruanischer Küche – was für eine außergewöhnliche Mischung, nicht wahr? Sie haben weitere Restaurants in Las Vegas, Miami und New York City, d.h. ihre London Niederlassung ist derzeit die einzige außerhalb den USA.

Beide Restaurants erreicht man über einen szenischen Aufzug, mit dem es nur 40 Sekunden dauert, um ganz nach oben zu kommen.

  • Tower 42 – das 8. höchste Gebäude, in dem man hauptsächlich Büros findet aber auch das relative unbekannte City Social – eine Bar und Restaurant, dessen Eingang etwas versteckt an der Seite des Gebäudes zu finden ist. Eine großartige Auswahl an ungewöhnlichen Cocktails und wenn man früh genug am Abend geht, bekommt man meist auch ohne Reservierung einen Tisch.
  • 20 Fenchurch Street ist auch als Walkie-Talkie bekannt und mit 160m die Nummer 13. Der Sky Garden ganz oben öffnete erst 2015. Ihr könnt online einen kostenlosen Besuch des Gartens buchen , Montags bis Freitags zwischen 10:00 und 18:00, und zwischen 11:00 und 21:00 an Wochenenden. Die Webseite informiert euch auch immer über die tagesaktuellen Sonnenaufgang und –untergang Zeiten, denn dann hat man natürlich die schönste Aussicht. Und wie der Name schonandeutet, erwartet euch dort oben tatsächlich ein Garten. Zudem könnt ihr zwischen fünf unterschiedlichen kulinarischen Erfahrungen wählen – alle relativ teuer, aber einige teurer als andere ;-). Und auch hier muss man in der Regel Wochen im voraus buchen.
  • The ArcelorMittal Orbit, der Orbit Tower– Nr. 46, und mit einer Höhe von 114,5m, Großbritaniens größtes öffentliches Kunstwerk, das für die Olympischen Spiele im Queen Elizabeth Park in Stratford, Ost London 2012 gebaut wurde. Es wurde von Anish Kapoor und Cecil Balmond designed und von Lakshmi Mittal, einem britischen Geschäftsmann finanziert. Es hat eine Aussichtsplattform auf Höhe von 80m, mit einem 360° Ausblick über die Stadt. Mit dem Aufzug geht es hoch, und dann kannst du entscheiden, ob du die 455 Treppenstufen runtersteigen möchtest, mit der Rutsche (40 Sekunden) runterrutschtst – oder ganz langweilig wieder mit dem Lift runterfährst. Die Rutsche wurde von dem deutschen Künstlker Carsten Höller entworfen und 2016 eröffnet.

Nicht ganz so hoch oben, aber trotz allem bieten diese zwei Orte sensationelle Aussichten und haben außerdem das gewisse Etwas:

  • Oxo Tower am Südufer der Themse – nicht mal unter den Top 60 höchsten Gebäuden, aber mit wunderschönem Ausblick über die Themse und die Stadt. Ihr habt die Wahl zwischen dem Restaurant oder der etwas entspannteren und günstigeren Brasserie, die beide von Harvey Nichols betrieben werden, dem Luxus-Kaufhaus.
  • The Roof Gardens in Kensington – wurden bereits 1938 eröffnet, und gehören seit 1981 zu Richard Branson’s Emporium. Die Gärten kann man kostenlos besuchen, aber am Besten vorher klären, ob sie unter Umständen wegen eines privaten Events geschlossen sind. Ihr braucht zu dem Foto-ID um reinzukommen. Bekannt für ihre Flamingos! Das Restaurant Babylon befindet sich im 7. Stock und bietet moderne Britische Küche.

//

illustrator: Sarah Nickel, Munich
author: Karen Schlaegel, Rosenheim

Views over London (EN)

London really has everything to offer and of course also a lot of going out places catering to all sorts of tastes. Here is a list of places with a view. According to Wikipedia, the Greater London area comes a close second to the Paris Metropolitan area with regard to the most skyscrapers. In 2016, London had 18 skyscrapers of at least 150m, and Paris 19.

The Shard has a viewing platform, that you will need a ticket for at the not so cheap price of £30.95 (benefit from a 15% discount if you book online). Equally, you can go up for dinner or drinks at one of the restaurant and you get the views at an added bonus. With all places make sure to book in advance and also to check the dress code which is likely to be at least smart casual. In the afternoon, you can often go up for a drink without booking, but again a minimum spent sometimes applies.

  • Heron Tower – no. 3 at 230m and home to
    1. Duck & Waffle: located on 40th floor and open 24 hours a day. Famous for their duck & waffle dish. You need to book far in advance to get a table. And beware that their dress code is ‘casual elegance’ – trainers and ripped jeans are not allowed.
    2. Sushi Samba: ‘only’ on 38th and 39th floor of the building. Offering a fusion of Japanese, Brazilian and Peruvian food – what an eclectic mix, right? They also have branches in Las Vegas, Miami and New York City, so their London branch is currently the only one outside the US.

Both restaurants are reached via a scenic lift that just takes about 40 seconds to get you to the top.

  • Tower 42 – 8th tallest building, 183m, mainly houses offices but also the relatively little known City Social bar and restaurant with its entrance at the side of the building. Amazing selection of unusual cocktails and you are usually able to get a table without reservation if you go in the early evening, too.
  • 20 Fenchurch Street also known as the Walkie-Talkie – no. 13, 160m, the top floor Sky Garden only opened in 2015. You can book a free visit of the Sky Garden Monday to Friday between 10am and 6pm, and between 11am-9pm on weekends. The website informs you about sunrise and sunset times and that is of course when you get the most stunning views. As alluded to by the name, you can expect an actual garden up there! In addition, you can also choose between five different culinary experiences – all expensive really but some more expensive than others. Again, booking is essential and needs to generally be done weeks in advance.
  • The ArcelorMittal Orbit = Orbit Tower – no. 46 at 114.5m, Britain’s largest piece of public art, built for the Olympics in the Queen Elizabeth Olympic Park in Stratford, East London in 2012. Designed by Anish Kapoor and Cecil Balmond and funded by Lakshmi Mittal, a British businessman. It has a viewing platform at 80m high with a 360° view over the city. You go up in a lift and then may choose to take the 455 stairs down the sculpture, take the 40 second tunnel slide down – or boringly take the lift back down again. The slide was designed by German artist Carsten Höller and opened in 2016.

Not that high up, but still offering special views and something a bit different:

  • Oxo Tower on the Southbank – not even amongst the 60 tallest buildings, but with stunning view over the Thames and city. You can pick between their restaurant or the more relaxed and slightly less expensive Brasserie, both run by the luxury department store Harvey Nichols.
  • The Roof Gardens in Kensington – opened already back in 1938, and owned by Sir Richard Branson since 1981, the gardens are free to visit. Best to check whether a private event is taking place to avoid disappointment. You will also need photo ID to enter. Best known for its flamingos! Their restaurant Babylon is located on the 7th floor, offering contemporary British cuisine.

Chinatown

The Jack the Ripper Tour

Auf den Spuren von Jack the Ripper durch London (DE)

Text & Illustration: Sarah Nickel, München

Jack the Ripper ist das Pseudonym eines Serienmörders, dem die Morde an mindestens fünf Prostituieren im Jahr 1888 im Londoner East End zugerechnet werden. Der Mörder wurde nie gefasst. Das gibt natürlich allerhand Anlass für Spekulationen. Im Stadtteil Whitechapel, damals eines der ärmsten Stadtteile Londons, fand auch die „Jack the Ripper“ Tour statt, an der ich teilnahm. Hier auf Red Black London, dem illustrierten London Blog, erfahrt ihr mehr über diese Tour.

Jack the Ripper

Während der Tour wurde ich zu den Orten geführt, an denen die Opfer von Jack The Ripper gefunden wurden. Wie gruselig! Die Führung fand abends statt, als es bereits kalt und dunkel war. Unser Guide ist in einen schwarzen Umhang gekleidet und hat den Hut tief ins Gesicht gezogen. Wie gut ich mir in den verwinkelten Gassen Londons vorstellen kann, dass der Mörder hier einst lebste.

So kann man sich die Zeit, in der Jack lebte, vorstellen: In England kam es Mitte des 19. Jahrhunderts durch Einwanderung und eine latent hohe Geburtenrate zu einem explosionsartigen Bevölkerungswachstum. London war aufgrund von Zuwanderungen völlig überbevölkert. Arbeitsplätze und Wohnmöglichkeiten waren rar. Viele Frauen verdienten ihr Geld mit Gelegenheitsprostitution. Das Leben spielte sich auf den Straßen, in Pubs und Armenunterkünften ab. Es war nicht schwer, hier Opfer zu finden.

Tatsächlich gab es viele der Orte noch, an denen man Jack gesehen hatte, z.B. in einem Pub, das wir  besuchten. Und wusstet ihr, dass die Grausamkeiten dokumentiert sind? Unser Guide warf die Fotos mit Hilfe eines Projektors an die Wand. Wir sahen Bilder von verstümmelten Frauenleichen und mir sowie einigen anderen Tour-Teilnehmern wurde  übel … Denn die Morde hatten sich aufgrund ihrer Grausamkeiten einen Namen gemacht. Die Kehlen der Frauen wurden durchtrennt, die Unterlaibe geöffnet, Organe entfernt, Gesichter verstümmelt. Die Grausamkeit nahm von Mord zu Mord zu. Und meine Angst an diesem kalten Abend auch.

Unser Guide erklärte uns, dass in der Zeit der Ripper-Morde die Ermittlungstechniken und Erkenntnisse auf einem erheblich geringeren Stand als heute waren. Viele forensische Techniken waren zu dieser Zeit unbekannt oder standen nicht zur Verfügung. Das Konzept und die Beweggründe von Serienmördern waren nur wenig ergründet.

Im Falle der Whitechapel-Morde suchte die Polizei in großen Gruppen die den Tatorten umliegenden Häuser auf und befragte über 2.000 Personen, über 300 von diesen wurden mit den Morden in Verbindung gebracht und 80 verhaftet. Es gab später einen engen Kreis von Tatverdächtigen, darunter auch eine Frau. Aber man hatte den Ripper nie gefasst. Es wird vermutet, dass er ausgewandert ist, ums Leben kam oder wegen eines anderen Deliktes geschnappt wurde.

Auch an diesem Abend wurde nicht aufgeklärt, wer Jack the Ripper nun war. Es könnte ein Arzt, ein Chirurg, ein Metzger oder auch ein Mann gewesen sein, der sich anatomische Kenntnisse aneignete. Wir wissen es einfach nicht – aber ich weiß und kann mit gutem Gewissen sagen, dass die Jack the Ripper Tour in London sehr authentisch und empfehlswert ist.

Mehr Infos zur Tour: www.jack-the-ripper-tour.com

_

Über die Autorin & Illustratorin: Sarah Nickel, München

British Comedy

British Comedy (DE)

Text: Karen Schlaegel, München
Illustration: Sarah Nickel, München

Ich LIEBE britische Comedians! Sarkasmus und Selbstironie sind typisch für den britischen Humor (und im übrigen für den Briten im allgemeinen), und auch ein Zeichen dafür, dass die Briten in der Lage sich selbst nicht so ernst zu nehmen. Dabei gibt es meist keine Tabus – ausnahmsweise wird hier die politische Korrektheit über Bord geschmissen. Hier auf Red Black London, dem illustrierten London Blog erfahrt ihr alles über britische Comedy.

58_bean_london_redblacklondon_sarah_nickel_zeichnungen_illustration
Britisches Fernsehen ist voll von Comedy Shows, von denen einige auch international sehr erfolgreich sind, wie zum Beispiel The office von Ricky Gervais, die die deutsche Serie Stromberg offiziell ‚inspiriert‘ hat (wobei ich denke, dass man sagen kann, dass Stromberg auf The office basiert…).

Jahr im August findet das Edinburgh Fringe Festival statt, ein Festival, das sich komplett der Comedy widmet. In den Wochen vor dem Festival, testen viele Comedians ihre Show, was eine super Möglichkeit ist selbst einige der berühmten Comedians für wenig Geld in London zu sehen. Aber selbst während des Jahres, hat London viel zu bieten was Comedy angeht. Comedians kann man oft in den ganz großen Venues sehen, wie der O2 Arena oder dem Hammersmith Apollo Theater. Zudem sind Comedy Clubs sehr beliebt. An einem Abend kommt man in den Genuß von drei oder vier Comedians. Manchmal ist es eine Überraschung, wer auftritt und das kann natürlich manchmal eine gute oder auch mal eine schlechte Überraschung sein. Aber wenn man gerade mal £5 für ein Ticket bezahlt hat, kann man nicht wirklich etwas falsch machen.

Das Gerücht, dass wir Deutschen keinen Humor hätten, hält sich hartnäckig. Auf diese und andere Stereotypen baut Henning Wehn: der selbsternannte Deutsche Comedy Botschafter. Henning zog bereits 2002 nach England, um dort in der Marketing Abteilung eines Fußballvereins zu arbeiten und um sein Englisch zu verbessern. Ein Jahr später nahm er an einer Open Mic Comedy Nacht teil und ist in den letzten Jahren ziemlich berühmt geworden. So tritt er regelmäßig im englischen Fernsehen auf und seine Shows sind meist ausverkauft. In seinen Shows beweist er welch großartigen Einblick er in die deutsche und englische Psyche und Lebensweise hat und macht sich über beide Nationen gleichermaßen lustig. Und falls ihr kein Ticket mehr bekommen solltet, könnt ihr über seine Website zumindest seinen monatlichen, witzigen und kostenlosen Newsletter abonnieren.

Ein weiteres Comedy Event mit einem literarischem Thema – und eine Art Geheimtipp – ist das  Literary Death Match. Und das funktioniert folgendermaßen: vier Autoren haben jeweils sieben Minuten, um aus einem ihrer Werke vorzulesen. Jeweils zwei Autoren treten gegeneinander an und werden von drei Kampfrichtern bewertet in den Kategorien 1) literarischer Wert 2) Performance und 3) Ungreifbares. Und wie die Kategorien erahnen lassen, ist das alles nicht so ganz ernst zu nehmen. Die zwei Gewinner treten dann im Finale gegeneinander an, dass aus wechselnden, absurden Spielchen besteht und der Gewinner darf schließlich die Krone des Literary Death Match sein eigen nennen. Unter den Autoren, die bereits teilgenommen haben, findet man bekannte als auch erst noch bekannt werdende. Ich hatte zum Beispiel das Vergnügen Chris O’Dowd zu sehen, bekannt aus der Kultserie The IT crowd, der aus seinem Buch Moone Boy – ebenfalls eine TV Serie – vorlas. Und Lionel Shriver war bereits Teil der Jury (für die Unwissenden: sie ist Autorin des Bestellers We need to talk about Kevin). Und all dies für gerade mal £12 in kleinen, intimen Venues in London verteilt.

Eine kleine Warnung zum Schluss: falls ihr in eine der vorderen Reihen sitzt, könnte es passieren, dass ihr Teil der Show werdet: die Comedians sprechen gerne mal mit dem Publikum. Um dem zu entgehen, empfehle ich in den hinteren Reihen Platz zu nehmen. Zudem gibt es meist ein paar Joker im Publikum, die meinen genauso lustig wie der Comedian auf der Bühne zu sein. Diese fangen dann an, die Show zu kommentieren. Dies nennen die Engländer ‚heckling‘ und gibt dem Ganzen noch ein Improvisationselement.

Zu guter letzt sei noch gesagt, dass viele Comedians starke, regionale Dialekte sprechen. D.h. ein gewisses Level an Englischkenntnissen ist meist Voraussetzung, um die Witze dann auch zu verstehen.

 

Comedy Venues:

Camden Comedy im Camden Head Pub – ein winziger Raum im ersten Stock dieses traditionellen Pubs, Ticketpreise starten bei nur £5

Comedy Cafe – im trendigen Stadtteil Shoreditch auf der Rivington Street; jeden Samstag Comedy Show mit hauptsächlich noch unbekannten Comedians und anschließend legt ein DJ auf; Tickets ab £12

Covent Garden Comedy Club – zwischen Embankment und Charring Cross Station; behauptet der grӧßte und erfolgreichste unabhängige Comedy Club in Zentral London zu sein; Eintritt £13/£15

Leicester Square Theatre – zwei Bühnen: eine winzig und sehr kuschelig und die andere mittelgroß; hier findet man oft große Namen zu guten Preisen

Pleasance theatre – zu finden in London und Edinburgh; in London Nähe Caledonia Road Station, nӧrdlich von King’s Cross; die Hauptbühne hat 260 Sitze und das Stagespace gerade mal 54 – hier wirds schon sehr eng; berühmte als auch weniger berühmte kann man hier sehen

Soho Theatre – auf der Dean Street, die von der Tottenham Court Road abgeht; drei Bühnen und eine Bar; oft etwas verrückte Comedy und Theater zu niedrigen Preisen

The 99 Club – bietet Shows in vier Venues an; Eintrittspreise fangen bei nur £9 an; das Venue in Covent Garden ist in einem Hotel – aber das sollte euch nicht abschrecken!

 

Eine kleine Auswahl meiner Lieblingscomedians:

Simon Amstell – ehemaliger Gastgeber bei Never Mind the Buzzcocks und Co-Autor als auch Star der TV sitcom Grandma’s House

John Bishop – vom Pharmazeutischen Rep zum Comedian, mit charmantem Liverpool Akzent; auch bekannt für seine wohltätigen Aktionen, wie zum Beispiel den Triathlon von Paris nach London, den er für Sport Relief absolvierte

Noel Fielding – bekannt als Teamkapitän bei Never mind the Buzzcocks, für seine Rolle in The IT crowd und als Co-Kreator der komplett verrückten Serie The Mighty Boosh

Micky Flanaganaus der Arbeiterklasse stammender Londoner mit Cockney Dialekt; regelmäßige Auftritt in den verschiedenen TV Panel Shows

Ricky Gervais – Verantwortlich für die Kultserien The office, Extras und Derek und neben Kinofilmen auch bekannt als Gastgeber der Golden Globes

Sarah Millicanerscheint regelmäßig in den moisten TV Comedy Panel Shows und hat einen starken Newcastle Akzent

Jon Richardson – bekannt als Teamkapitän der Channel 4 panel Show 8 out of 10 cats

//

British comedy (EN)

author: Karen Schlaegel, Rosenheim
illustrator: Sarah Nickel, Munich

I LOVE British comedians! British humour tends to be full of sarcasm and self-deprecation (incidentally the latter seems to be a British characteristic in general), which is also a sign that Brits are perfectly able to laugh at themselves. And nothing is off limits really – for once political correctness is thrown overboard. British TV is full of comedy shows, some of which have had international success such as Ricky Gervais’ The office, which the German series Stromberg is ‘inspired by’ (well, really based on, I’d say…).

Every August, the Edinburgh Fringe Festival takes place and celebrates all things comedy. In the run up to the festival a lot of comedians test out their routines which is a great opportunity to catch even some of the very famous comedians in London for little money. But even throughout the year, London has a lot to offer in terms of comedy. Comedians often perform at the big arenas such as the O2 and Hammersmith Apollo. In addition, comedy clubs are very popular. In one evening, you get to see three or four different comedians. The line up is sometimes a surprise and can of course be a bit hit and miss at times. But for tickets starting at just £5 you can’t really go wrong!

It’s still a common cliché that Germans supposedly have no sense of humour. That and other stereotypes are the basis for Henning Wehn’s comedy: The self-proclaimed German Comedy Ambassador. Henning moved to the UK in 2002 to improve his English and first worked in the marketing department of a football club. And decided a year later to try out comedy at an open mic event. He has become rather popular over the last years and is now a regular on UK TV panel shows and his gigs are regularly sold out. His comedy routines show what a great insight he has into both the Brits and Germans and he makes fun of both. And if you can’t get tickets, you can at least sign up to his monthly, hilarious and free newsletter.

Another comedy event with a literature theme – and more of an insider tip – is the Literary Death Match. This is how it works: four authors have seven minutes to read from one of their publications. Two authors battle each other, and are judged by a panel of three judges, who focus on 1) literary merit, 2) performance and 3) intangibles. Those categories already indicate that none of this is to be taken too seriously. The winning two authors from the two rounds go through to the final which consists of some absurd competition whose winner takes home the Literary Death Match crown. Authors include emerging new talents as well as already established ones. For example I got to see Chris O’Dowd, known from the cult series The IT crowd, who read from Moone Boy – which is also a TV series. And Lionel Shriver was part of the judges once (for those who don’t know: author of the bestseller We need to talk about Kevin). All this for just £12 at small, intimate venues across London.

A word of warning: if you happen to sit at the front, you might get included in the show. Be prepared to be addressed by the comedian. Or otherwise, it might be best to sit at the back. The audience usually also includes some jokers who think they are just as funny as the act and start shouting stuff at the comedian. This sort of interference is referred to as heckling and adds an improvisation element.

Lastly, a lot of the comedians have strong regional accents, so a certain level of English knowledge is advantageous in order to be able to follow the jokes.

 

Comedy venues:

Camden Comedy at the Camden Head Pub – small function room on the first floor of this traditional pub; tickets from just £5

Comedy Cafe – in trendy Shoreditch on Rivington Street; Saturday night comedy with primarily yet unknown comedians and a DJ afterwards; tickets from £12

Covent Garden Comedy Club – situated in the Arches between Embankment and Charring Cross station; claims to be the biggest and most successful independent comedy club in central London; tickets for £13/£15

Leicester Square Theatre – two stages: one tiny and very intimate and another medium sized one; hosts some of the big names in comedy at reasonable prices

Pleasance theatre – venue in London and Edinburgh; London venue near Caledonia Road station, just north of King’s Cross, has a main stage with 260 seats and a small Stagespace with just 54 seats – be prepared to be squeezed a little; hosts the big and famous as well as the talented and upcoming

Soho Theatre – on Dean Street, off Tottenham Court Road; three stages and a bar all in one; quirky comedy and theatre at low prices

The 99 Club – shows across four different venues; tickets start at just £9; the Covent Garden venue is in the function room of a hotel – don’t let that put you off!

 

A selection of my favourite comedians:

Simon Amstell – former host of Never Mind the Buzzcocks and co-writer and star of TV sitcom Grandma’s House

John Bishop – pharmaceutical rep turned comedian with a lovely Scouse accent and also known for his charity work such as doing a triathlon from Paris to London for Sport Relief

Noel Fielding – best known for being team captain on Never mind the Buzzcocks, his role in The IT crowd and co-creating The Mighty Boosh series

Micky Flanaganworking class Londoner with Cockney accent, regularly appears on various TV shows

Ricky Gervais – creator of The office, Extras and Derek and also famous for having hosted the Golden Globes

Sarah Millicana regular on all the comedy panel shows with a distinct Geordie accent

Jon Richardson – team captain on the Channel 4 panel show 8 out of 10 cats

 

Angel

Angel (DE)

Text: Karen Schlaegel, München
Illustration: Sarah Nickel, München

Eines der Merkmale, das London so besonders für mich macht, ist das jeder Stadtteil seinen eigenen Character hat. Gemeinsam bilden die Stadtteile London mit all seinen unterschiedlichen Facetten. Den Großteil meiner Zeit in London habe ich in Angel gearbeitet, Teil von Islington und eine Straße entfernt von King’s Cross. Wenn Mieten dort nicht so wahnsinnig teuer wären, hätte ich dort auch sehr gerne gewohnt.

angel
Angel wurde nach dem „Angel Inn“ benannt, dass früher an der Ecke war, wo jetzt die Co-Op Bank eine Filiale hat.

Fun Facts:

Die Angel Tube Station hat die längste Rolltreppe aller Underground Stationen und die viertlängste Rolltreppe in ganz Westeuropa (60m lang, 27m Höhenunterschied). Die Rolltreppe hochzulaufen ist eine nicht unbeachtliche Herausforderung, die jedoch sicher dabei hilft fit zu bleiben!

Der Platz am Angel Central (früher das N1 Shopping Plaza) wird von der „Angel Wings“ Skulptur dominiert, welche 2003 Wolfgang Buttress erschaffen wurde. Die Flügel sind 15m hoch und 18m weit und gewann einst den nationale Architektur Foundation Wettbewerb. Ich finde es ist eine gelungene Interpretation des Engel-Themas. Obgleich statisch, vermitteln die Flügel ein Gefühl von Bewegung und sie wirken nicht zuletzt aufgrund ihrer Größe einfach majestätisch.

Angel Islington findet man auch in der britischen Version des Monopoly Spiels. Dort ist es ironischerweise am drittbilligsten. Heutzutage schwer vorstellbar, aber während des 20. Jahrhunderts war Islington in der Tat ein günstiges Pflaster, bis die Hauspreise in den 1980ern aufgrund der Gentrification zu steigen begannen. Zudem ist es angeblich das einzige Monopoly Feld das nach einem Gebäude benannt wurde.

Was immer ihr sucht, Angel kann euch alles bieten:

  • Shopping im Angel Central – hier findet man z.B. H&M, French Connection, Oasis, Gap, Rituals und Muji und weitere Geschäfte entlang der Upper Street. Alles etwas kleiner, aber auch mit weitaus weniger Menschenmassen als auf der Oxford Street.
  • Einen Markt auf der Chapel Market Straße
  • Jede Menge an Restaurants auf der Upper Street bis hoch zur Highbury & Islington Station als auch auf der Essex Road. Hier findet man wirklich für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel etwas!
  • Kultur: Vue cinema und der Screen on the Green cinema, King’s Head theatre pub, Almeida theatre (Ralph Fiennes hat hier in Richard III im August 2016 gespielt), Sadler’s Wells theatre (bekannt al seines der Welt berühmtesten Tanztheater), die O2 Academy
  • Der Kanal, den man den ganzen Weg an King’s Cross vorbei über Camden Town, Regent’s Park, Little Venice und noch weiter westlich entlang spazieren kann

Meine persönlichen Favoriten:

  • The Breakfast Club auf der Islington High Street: eine der Filialen des Kultcafés
  • Miz en Bouche in der St. John Street: ein süßes kleines französisches Bistro
  • The Library Pub auf der Upper Street: traditionelle und gemütliche Pubatmosphäre

Viel Spaß auf eurer Entdeckungstour!

 

//

Angel (EN)

One of the things that make London so special for me, is that every borough adds its own character and all together they make up this amazing city with all its different faces. For most of my time in London, I worked in Angel, an area in the borough of Islington, just down the road from King’s Cross and if it wasn’t so expensive, I would have loved to also live there.

Fun Facts:

Angel was named after the Angel Inn, which was situated on the corner where the Co-Op is now situated. Angel tube station has the longest escalators on the Underground, and the fourth longest set of escalators in Western Europe (60m long, vertical rise of 27m). Climbing it is quite a challenge but will keep you fit for sure.

The Angel Central (previously N1 Shopping Plaza) square is dominated by the Angel Wings sculpture, which was created in 2003 by Wolfgang Buttress. It is 15m high, and 18 metres across and was the winning entry in the national Architecture Foundation competition. I think it’s a nice interpretation of the Angel theme. To me the wings convey a sense of movement and look majestic not least due to the sculpture’s size.

The Angel Islington features on the British version of Monopoly where it is the third cheapest property. Hard to imagine nowadays but for most of the 20th century properties in Islington really were downmarket and only began to rise in the 1980s following its gentrification. It is also said to be the only site on the board that is named after a building.

As an area, Angel has it all:

  • Shopping facilities in Angel Central including for example H&M, French Connection, Oasis, Gap, Rituals and Muji and further shops along Upper Street. All a bit smaller but also a lot less busy than on Oxford Street.
  • A market on Chapel Market
  • Lots of dining facilities both on Upper Street all the way up to Highbury & Islington station as well as on Essex Road. You’ll find any cuisine and something to suit any budget here.
  • Culture: Vue cinema and the Screen on the Green cinema, King’s Head theatre pub, Almeida theatre (Ralph Fiennes played Richard III here in August 2016), Sadler’s Wells theatre (renowned as one of the world’s leading dance venues), the O2 Academy
  • The canal that you can walk along all the way past King’s Cross to Camden Town, Regent’s Park, Little Venice and beyond

My personal favourites:

  • The Breakfast Club on Islington High Street: one of the branches of this café that has become cult
  • Miz en Bouche on St. John Street: a cute little French bistro
  • The Library Pub on Upper Street: traditional and comfy pub atmosphere

Have fun exploring!

_

About the author: Karen Schlaegel, Rosenheim

 

London für kleines Geld

London für kleines Geld (DE)

Text: Karen Schlaegel, München
Illustration: Sarah Nickel, München

Es ist kein Geheimnis, dass London eine der teuersten Städte der Welt ist. Aber was viele nicht wissen, ist das es jede Menge zu tun und zu genießen gibt, dass entweder kostenlos oder zumindest bezahlbar ist. Hier sind die besten Tipps für einen London-Besuch für wenig Geld.

36_pounds_sarah_nickel_zeichnungen_illustrationen

  • Die meisten der Museen kosten keinen Eintritt:
  • Eintritt zur Paul’s Kathedrale kostet £18 – oder ihr besucht und genießt den Chorgesang während des Choral Evensong für umsonst. Die Zeiten entnehmt ihr der Website.
  • Anstatt eine teure Stadtbustour zu buchen, nehmt einen der Stadtbusse und auf der Visit Britain Website gibt es Tipps für die besten Sightseeing Routen.
  • Meldet euch für den täglichen Time Out Newsletter an, der euch nicht nur auf dem Laufenden darüber halt was so los ist, sondern auch Discounts anbietet für Restaurants und Theaterstücke.
  • Eintrittskarten gibt es bereits ab £4 für die meisten Stücke, die im Royal Opera House aufgeführt werden. Sitze sind ganz oben aber man hat trotzdem noch eine gute Sicht und das Opernhaus an sich ist schon einen Besuch wert – selbst, wenn ihr euch in der Pause wieder verkrümelt.
  • Es gibt eine Reihe günstiger Restaurants. Auch hier ist die Time Out Website eine gute Quelle – ihr könnt nach Stadtteil oder Cuisine suchen.
  • Kino ist ein teures Vergnügen bis auf ein paar Ausnahmen: Kinokarten kosten montags und mittwochs nur £4 im Genesis cinema in der Nähe der Stepney Green Station, £6 an Montagen im Barbican, £6.50 an Montagen im Tricycle cinema in Kilburn und £7 jeden Tag und zu jederzeit im Stratford Picturehouse.
  • Shopping: irgendwo läuft immer ein Schlußverkauf. Habt ihr schon mal vom Zwischen-Saison Schlussverkauf gehört? Die mid-season sales sind hier ein fester Bestandteil des Jahres!
  • In einem der vielen Parks entspannen. Auch wenn es regelmäßig regnet, regnet es in der Regel nie durchgängig. Am bekanntesten ist natürlich der Hyde Park inklusive der Speakers’ Corner, ebenfalls sehenswert und riesig ist auch der Greenwich Park im Süden und natürlich Hampstead Heath im Norden.
  • Übernachtungen sind ohne Frage sehr teuer. Aber wenn ihr Glück habt, reist ihr während der englischen Semesterferien, in denen man Zimmer günstig in den Universitätsunterkünften buchen kann. Weitere Details und Daten findet ihr auf den Websites der jeweiligen Universitäten, wie zum Beispiel:

 

//

London on a budget (EN)

It’s no secret that London is one of the most expensive cities in the world. But what a lot of people don’t realize is that there is a lot to do and enjoy in London that is either free or at least reasonably priced. Here are the best tips for a London trip on a budget

_

About the author: Karen Schlaegel, Rosenheim

 

 

Der Themse-Weg

Der Themse-Weg (DE)

Text: Karen Schlaegel, München
Illustration: Sarah Nickel, München

Irgendwann mal möchte ich am Meer leben. Und obwohl London nicht am Meer liegt, kommt es mit der Themse und dem Kanal auf einen knapp 2. Platz in dieser Hinsicht. Ich berichte euch von der für mich schönste Art einen Tag auf/an der Themse zu verbringen.

36_themse

Fahre mit der Dockland Light Railway (DLR) Richting Beckton im Osten und steige an der Station Royal Victoria aus. Falls du noch nie mit der DLR gefahren bist, empfehle ich einen Platz ganz vorne, denn die DLR fährt ohne Zugführer. Es ist witzig den Kindern (oder auch Erwachsenen) zuzuschauen, wie sie so tun, als würden sie den Zug fahren, oder auch einfach nur um die Aussicht zu geniessen.

Der Station Royal Victoria findest du die Seilbahn, die 2012 im Jahr der olympischen Spiele erӧffnet wurde. Interessanterweise gibt es so einige Londoner, die nicht mal wissen, dass die Stadt eine Seilbahn hat und/oder noch nie mit ihr gefahren sind. Und das ist auch nicht weiter verwunderlich, da die Seilbahn wenig Sinn macht: es ist eine sehr kurze Fahrt (etwa 10 Minuten) und teurer als die DLR oder Underground. Eine einfache Fahrt kostet £4.50 verglichen mit £1.70 mit der Oysterkarte. Nichtsdestotrotz finde ich, ist es ein netter kleiner Ausflug. Ich habe außerdem gerade gelesen, dass es nun auch ein Video-Tour in den Gondeln gibt, mit weiteren Informationen über die Stadt und zudem gibt es an ausgewählten Tagen auch ‚Nachtflüge‘, wo die Gondeln langsamer (25 Minuten) fahren – eine Idee für ein romantisches Date vielleicht?

Gleich neben der Seilbahn auf der Royal Victoria Seite, steht The Crystal: ‚eines der am nachhaltigsten Gebäude der Welt‘. Dort gibt es eine Ausstellung, eine Eventfläche und Büros von Siemens, die das Gebäude betreiben. Um ehrlich zu sein war ich noch nie drinnen, und kann daher auch nichts weiter dazu sagen.

Mit der Seilbahn fährt man über den Fluß nach North Greenwich, wo sich die o2 Arena befindet. Dort gibt es verschiedene Restaurants, aber ansonsten ist in der Gegend nicht viel los. Von dort nehmt ihr den River Bus zurück in die Stadt. Ihr könnt eure Oysterkarte auf dem Boot benutzen und wenn ihr eine Travelcard habt, gibt es noch mal einen Rabatt von einem Drittel. Ein normales Ticket kostet £7.20 und mit dem Boot könnt ihr bis nach Westminster schippern. Diese Fahrt dauert etwa 50 Minuten. Ihr kommt an Greenwich vorbei, und könnt zum Beispiel das Old Royal Naval College und vielleicht auch einen Teil der Cutty Sark vom Boot aus sehen.

Dann geht es weiter die Docklands entlang, vorbei an Canary Wharf mit den Wolkenkratzern und dann kommt ihr in den Genuss der typischen touristischen Sehenswürdigkeiten, aber mal aus einer anderen Perspektive. Vorbei am Tower und der Tower Bridge, der HMS Belfast, der City Hall gebaut von Norman Foster, der London Bridge, dem Shakespear Globe Theatre, dem Tate Modern Kunstmuseum, der Millennium Brücke, St. Paul’s Kathedrale, dem OXO Tower, Somerset House, dem Southbank Center bis schließlich zum London Eye und den Houses of Parliament mit Big Ben, wo die Schiffsfahrt dann auch am Westminster Pier endet.

Falls euch das zu geruhsam ist, dann ist ein Trip im Speedboot vielleicht eher euer Ding. Eine Reihe von Firmen bieten Trips an, die mindestens 20 und bis zu 75 Minuten andauern und bis zu den Themsebarier im Osten gehen.

Als Alternative zur Schifffahrt, gibt es den Themse-Weg. Dieser zieht sich 184 Meilen von den Cotswold Hügeln bis zum Meer und verläuft natürlich durch das Herz der Stadt. 184 Meilen sind natürlich etwas weit. Und wenn ihr nur wenig Zeit zur Verfügung habt und euch zudem auf die berühmten Sehenswürdigkeiten konzentrieren wollt, empfehle ich euch die Strecke von der Tower Bridge bis Westminster, was man zu Fuß in etwa einer Stunde schafft. Auf der National Trails Website gibt es weitere Informationen und Anregungen für Spaziergänge. Wer mehr Zeit hat, kann zum Beispiel auch bis nach Richmond weiter im Südwesten laufen.

Zum Schluss nur noch die Bemerkung, dass es eine gewisse Rivalität zwischen denen nördlich und südlich des Flusses gibt. Es gibt sogar Zugezogene, die sich so an ihre Hälfte gebunden fühlen und sich weigern jemals auf die andere Seite zu wechseln.

//

Thames path (EN)

One day, I would like to live near the sea. And while London is not on the seaside, with the Thames and the canals, it comes a close second in that regard. Here’s my favourite way to spend a day on/along the Thames.

Take the Dockland Light Railway (DLR) out East towards Beckton, getting off at Royal Victoria. If you’ve never been on the DLR, I recommend getting a seat right at the front – it’s a driverless train and it’s both fun to either watch excited kids (and adults) pretending to drive the train at the front, or to simply enjoy the views.
At Royal Victoria you will find the cable car, which opened in 2012, just in time for the Olympics. Interestingly, quite a few Londoners are not even aware the city has a cable car and/or have never been on it. And who can blame them really: there is not much point in taking it, it’s a short ride and more expensive than taking the DLR/tube. A single ticket costs £4.50 compared to £1.70 with your Oyster. Having said that, I still think it’s a nice experience. I also just read that they added a new on-board video tour, so you can learn more about the city. In addition, they also offer ‘nightflights’ on certain evenings, when the duration is also extended to 25 minutes – maybe an idea for a romantic date?

Right next to the cable car station at the Royal Victoria end, is The Crystal: ‘one of the world’s most sustainable buildings’. It hosts an exhibition, event space and offices for Siemens, who run the building. To be honest, I’ve never been inside so can’t tell you anymore about it.

The cable car will take you across the river over to North Greenwich, where the o2 arena is situated. At the o2 you will find a variety of restaurants but otherwise there isn’t much to the area. From here you take the river bus back into town. You can use your Oyster card on the boat and get a discount (a third off!) if you have a travel card. A full ticket costs £7.20 and you can go all the way to Westminster. The journey takes about 50 minutes. You will pass Greenwich, where you can see the Old Royal Naval College and possibly also a part of the Cutty Sark from the boat. You travel along the docklands and Canary Wharf with its skyscrapers and then get to see the touristy sites from a different angle: past the Tower of London and Tower Bridge, the HMS Belfast, City Hall designed by Norman Foster, London Bridge, the Shakespeare Globe Theatre, Tate Modern, the Millennium Bridge, St Paul’s, the OXO tower, Somerset House, Southbank Centre until you get to the London Eye and the Houses of Parliaments with Big Ben, where you are getting off at Westminster pier.

If that’s too sedate for you, getting on a speedboat might be more to your liking. A number of companies offer trips that range between 20 to 75 minutes and can go all the way out East to the Thames Barriers.

An alternative to travelling by boat, is the Thames path. It stretches along 184 miles from the Cotswold hills to the sea and goes right through the heart of London. 184 miles are of course quite a walk. And if you have limited time and want to focus on central London with its landmarks, I recommend starting the walk at Tower Bridge up to Westminster which should take around an hour by foot. Check out the National Trails website for more information and planning your walk. If you have more time available, you could for example also walk to Richmond, in the South-West.

Lastly, just to say that there is a certain rivalry between those north and those south of the river. Even non-Londoners now living in London might well be tied to ‘their’ half of the city and some refuse to ever live the other side of the river.

_

About the author & illustrator: Karen Schlaegel, Munich

London Kalender 2017

London Kalender 2017 (DE)

A3-Format, Spiralbindung, limitierte Auflage von 20 Stück, mit 12 farbigen London Illustrationen von Sarah Nickel

35_kalender_london_2017_titelbild
Die turbolente und aufregende Hauptstadt Englands ist eine wahre Inspiration voller Kontraste. Hier treffen vermögende und arme Menschen aus aller Welt, alte und moderne Architekur, neue Trends und britische Traditionen aufeinander. Als ich, Sarah Nickel, in London lebte und arbeitete, führte ich immer ein Skizzenbuch bei mir. Darin hielt ich Sehenswürdigkeiten wie The Shard, den Borough Market und das London Eye fest. 2014 erschien mein erster London-Kalender in limitierter Auflage und erfreute sich großer Beliebtheit.

Auch heute noch fasziniert mich diese europäische Metropole. Mehrmals im Jahr besuche ich London und illustriere vor Ort. Der London-Kalender für 2017 besteht aus 12 farbigen Illustrationen mit diesen Motiven:

Der Kalender ist für 20,00€ zzgl. Versand ab Ende September hier erhältlich. Achtung: Die Auflage ist auf 20 Stück limitiert – schnell sein lohnt sich: http://www.Goldhandbooks.com/london-kalender-2017

Eure Sarah Nickel

 

London Bridge

The London Bridge Experience & Tombs (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

Die London Bridge Experience ist eine Touristenattraktion – direkt unter der London Bridge – mit Gruselfaktor 10. Erfahrt mehr darüber …

31_londonbridgeexperience_london_sarah_nickel_zeichnungen_illustration

Da ich früh dran bin, habe ich Glück und muss nicht anstehen. In einer Gruppe mit zehn Personen werde ich durch die dunkle Geschichte Londons geführt. Ein verkleideter Führer wartet in jedem Raum. Die Räume verkörpern jeweils einen anderen Part der Geschichte. Der Geruch hier ist am Furchtbarsten: eine Mischung aus Moder, Blut und Urin. Als Erstes werfe ich einen Blick auf die faszinierende Geschichte der Brücke, die damals mit Häusern bebaut und 1666 in einem großen Feuer abgebrannt war. Wir werden gebeten einzustimmen: „London Bridge is falling down. Falling down, falling down. London Bridge is falling down. My fair lady.“ Dann rennen wir über die brennende Brücke, während laut krachend Balken umfallen.

Im nächsten Raum, der als Kirche umgestaltet ist, sollen wir auf Holzbänken Platz nehmen. Eine Führerin steht am Altar und erzählt uns etwas über die Hexenverbrennung in Großbritannien. Eine Frau aus der Gruppe wird angeklagt, Hexe zu sein. Sie erfährt, dass sie folgender Hexentest erwarte: Sie würde mit einem Betonklotz an den Füßen die London Bridge hinuntergestoßen. Wenn sie es schaffe, aus dem Fluss hinaufzusteigen, sei sie eine Hexe und würde verbrannt. „Klingt doch fair, oder?“, fragt die Führerin und lacht laut.

Im nächsten Raum, einer Leichenhalle, wird uns von einer „geistig verwirrten“ Leichenpräparatorin bewusst gemacht, wie grausam es in London einst zuging. Raub, Mord, Anklagen und Exekutionen gehörten zum Alltag. Auf einer Bank vor ihr liegt eine lebensgroße Puppe. Die „Hüterin der Köpfe“ erzählt uns viel über Exekutionen und Vierteilungen – während sie der Puppe die Eingeweide herausreißt.

 

London Tombs Tour: Horrorlabyrinth mit Gänsehaut

Der zweite Teil der Attraktion ist die London Tombs Tour, die gruseligste Tour Großbritanniens. Wir werden vorgewarnt: Es sei unvergessliches Grauen erregendes Erlebnis. Alle, die schwanger seien oder unter Epilepsie oder Klaustrophobie litten, hätten die Wahl, die Tour an dieser Stelle zu beenden. Nach und nach verabschiedeten sich Leute aus meiner Gruppe. Das sei zu viel. Sie hätten schon zu Schlimmes von dieser Tour gehört. Ich wage es als eines von vier Mädels. Von einer Führerin werden wir abgeholt und in einem wackelnden engen Aufzug, dem Hellevator, eine Etage höher transportiert. Ab und zu ist das Licht weg. Würde ich es bereuen, so mutig gewesen zu sein? Die Frau sagt uns noch einmal eindringlich, wer abbrechen wölle, sollte den Arm heben. Ausdrücklich werden wir darauf hingewiesen, nicht vor- oder zurück zu rennen. Doch zunächst werden wir Mädels gebeten, auf einer Bank Platz zu nehmen. Uns wird ein Film gezeigt, der eine Vorahnung auf das bietet, was uns gleich erwarten würde. Spätestens jetzt bekomme ich Panik und verspüre das Gefühl, meinen Arm in die Luft reißen zu wollen. Aber stattdessen reiße ich mich zusammen und rede mir ein, dass ich es packen werde. Nur 15 Minuten aushalten, dann sei alles vorüber.

Wir vier packen uns an den Schultern und gehen voran. Mir wurde bewusst, dass es nur zwei schlechte Positionen gab: Der Erste oder der Letzte in der Gruppe zu sein. Die Führerin hatte uns allein gelassen. Was jetzt kam, war schlimmer, als ich es mir ausgemalt hatte. Wir waren gezwungen, durch enge Gänge aus Holz, Schläuche und durch verschiedene Räume zu laufen. Von der Decke hängen abgetrennte Köpfe, Arme und Beine. Als Zombies verkleidete Schauspieler springen aus dem Hinterhalt auf uns zu. Sie klappern mit den Zähnen, machen unmenschliche Geräusche und hauchen ihren Atem in unseren Nacken. Als Karatekämpferin wurde mir gelehrt, in einer solchen Situation zu reagieren, nicht nachzudenken. Als mich ein Zombie von hinten erschrecken will, schlage ich instinktiv zu. Der Schauspieler ist so erschrocken, dass er einen großen Sprung nach hinten macht und so nicht getroffen wird. Die Tour kommt mir wie eine Ewigkeit vor. Im letzten Raum hängt Schlachtfleisch von der Decke: Schweineköpfe- und Füße. Es riecht nach Tod. Kein Spaß für Vegetarier! Es ertönt eine Motorsäge. Der Clown, der sie in der Hand hält, verfolgt uns. Als Letzte in der Gruppe habe ich das Bedürfnis zu rennen. Rennen konnte ich nicht. Ich  umklammerte die Schulter meiner Vorgängerin kräftiger und schließe die Augen. Plötzlich ist es helle. Ich stehe im Souvenir-Shop. Die Tour ist vorüber. Mein Erlösungsschrei erschreckt die Verkäuferin zu Tode.

Mehr Infos: https://www.thelondonbridgeexperience.com

//

The London Bridge Experience & Thombs (EN)

Become part of London’s gruesome history and travel back in time to an age of adventure, uncovering the dark secrets that lie beneath the worlds most famous and haunted bridge. Laugh, scream and cheer your way through 2000 years of history. You will see, hear and even smell what London Bridge was like throughout the ages.

Come face to face with Queen Boudica’s Iceni tribe and join them as they take on the Roman army, be regaled by tales of terror at The Star Inn on Fish Lane as Jack The Ripper and Ben Crouch lurk in the lanes searching for the next victim and meet The Keeper of The Heads as he takes his latest victim to task before despatching the body parts to the four corners of the country.

Experience medieval life first hand as you pass through the Chapel of Thomas Becket and onto the shop lined streets of London Bridge as the Great Fire of London takes hold and sweeps the city.

After taking all of this in you will enter the vortex and be taken back to the multi award winning present day hell, more commonly known as The London Tombs.

 

London Tombs Tour. Descend into the bowels of hell.
Following your trip through the vortex you will land at The London Tombs and this is where the fun really begins. Hold tight to your friends as you make your way through the UK’s Scariest Attraction coming face to face with the demons that we keep locked way below.

Face your fears, be it evil clowns that will make your blood run cold or confined spaces that will make your hair stand on end. The nesting spiders will try to trap you in their webs and the maniac butcher will definitely want to add you to his impressive collection of limbs that hang around his lair.

Make your way past walls dripping in blood, squeeze through confined spaces and scream with terror as you are met with an array of unspeakable horrors in this myriad of doom.

Staff are on hand at all times for those who cannot handle the horror, but for the rest of you – get ready for the biggest fright of your life as you head deeper and deeper into the London Tombs.

More information: https://www.thelondonbridgeexperience.com

 

Camden Market

Camden Market (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

Als Camden Market werden verschiedene Märkten in und um die Camden High Street bezeichnet. Wie zu erwarten liegt diese im Londoner Bezirk Camden Town. Sie bilden einen der bekanntesten und größten Märkte der Stadt und werden täglich von Shopping-begeisterten und hungrigen Touristen besucht.

Schuhe

Hier findet ihr noch den englischen Punk Spirit, der inzwischen der Vergangenheit angehört. Die Märkte, die ich am liebsten mag, sind der Camden Lock Market (eine riesige alte Markthalle auf drei Etagen), der Stables Market im Norden des Areals und der Camden Canal Market, direkt am Regent’s Canal. Aber auch entlang der Hauptstraße haben sich allerhand individuelle Geschäfte angesiedelt.

Wenn ich hier entlang schlendere, suche ich nach den verrücktesten Punk-Stiefeln, dem schönsten Rockabilly-Kleid oder lasse mir ein Ohrloch stechen. Inzwischen habe ich von vielen Bekannten gehört, dass sie sich hier schon einmal tatoowiert oder gepierct lassen haben. Und zwar ganz spontan ohne Terminvergabe. Camden ist mit Abstand der verrückteste, weil schrillste Stadtteil Londons. Das verkörpern nicht nur die Läden und deren Verkäufer, sondern auch die Besucher: Liebhaber von Burlesque, Goth, Fetish, den 50’s, von Punk, Cyber, Elegant Gothic Lolita, Cartoon Style oder Ethnic. Du kannst alles hier sein – langweilig gehört nicht dazu.

Camden Market
Kreativer Punk Spirit von London: http://www.camdenmarket.com/

 

Ihr habt noch nicht genug von Londoner Märkten? Auch diese Märkte solltet ihr besuchen. Sie sind nicht nur kostenlos, sondern auch immer einen Besuch wert:

Borough Market
Bester Lebensmittelmarkt: http://boroughmarket.org.uk/

Portobello Road Market
Eine 3 km lange Schatztruhe: http://www.portobelloroad.co.uk/

Brick Lane Market
Retrostände, Nischenläden, Street Food: http://www.visitbricklane.org/

Columbia Road Flower Market
Lebhaftester Blumenmarkt: http://www.columbiaroad.info/flowermarket

//

Camden Market (EN)

The Camden markets are a number of adjoining large retail markets in Camden Town near the Hampstead Road Lock of the Regent’s Canal (popularly referred to as Camden Lock), often collectively named „Camden Market“ or „Camden Lock“. Among products sold on the stalls are crafts, clothing, bric-a-brac, and fast food. It is the fourth-most popular visitor attraction in London, attracting approximately 100,000 tourists each weekend. Here you can still find the English punk spirit, which now belongs to the past.

When I am at Camden Market, I’m looking for the craziest punk boots, the finest rockabilly dress or let me pierce an ear hole. Meanwhile, I have heard being pierced or getting a tattoo is quite common. And also spontaneously, without an appointment. Camden is by far the craziest part of London. Here the fans of Burlesque, Goth, Fetish, the 50s, punk, cyber, elegant Gothic Lolita, cartoon style or ethnic come together. You can be who you want to be – but don’t be boring.

Camden Market
Playground punk spirit of London: http://www.camdenmarket.com/

 

You looking for other markets in London? These markets are worth a visit:

 

What’s your favorite London market?

_

About the author & illustrator: Sarah Nickel, Munich

Shakespeare’s Globe

Shakespeare’s Globe (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

Das „Globe Theatre“ ist ein elisabethanisches Theater am Südufer der Themse, welches vor allem durch Aufführungen von William Shakespeares Werken einen bedeutenden Platz in der Theatergeschichte einnimmt.

Sheakespeare's Globe

Heute ist nur noch der Wiederaufbau zu sehen, der dem amerikanische Schauspieler Sam Wanamaker zu verdanken ist. Im Museum neben dem Theater könnt ihr allerhand über das Globe Theatre, William Shakespeare und seine Schauspieltruppe erfahren und traditionelle Schauspiel-Kostüme bestaunen und anprobieren. Ein paar spannende Fakten, die ich mitgenommen habe:

1.)  Zu Shakespeares Zeiten gab es nur männliche Schauspieler. Weibliche Rollen wurden ebenfalls von Männern übernommen.

2.)  Stücke hatte man in der damaligen Zeit oft zusammen geschrieben.

3.)  Das Globe Theater bot mehr als 3.000 Menschen Platz.

4.)  Das Theater vereinte Reich und Alt. Menschen verschiedenen Standes nahmen nebeneinander Platz, was zu dieser Zeit revolutionär war.

big

Mein Geheimtipp: Eine Aufführung im Globe Theatre

„Get to the heart oft he drama“

Doch das Museum war mir nicht genug. Ich wollte erfahren, wie sich eine Aufführung zu dieser Zeit angefühlt hatte. Glücklicherweise bekam ich noch eine Karte für den nächsten Abend. Die Ticketpreise sind verhältnismäßig günstig. „The Winter’s Tale / Das Wintermärchen“ hieß das Shakespeare Stück. Es war mir bis dahin noch unbekannt. Es handelt von den Folgen der Eifersucht des König Leontes gegenüber seiner Ehefrau Hermione, umfasst eine Erzählzeit von ca. 16 Jahren und spielt in Sizilien und in einer Phantasiewelt, die in dem Stück Böhmen genannt wird.

Da es bei meinem Aufenthalt in London noch kalt war, fand die Aufführung in einem überdachten Theater statt; das sich innerhalb des Globe Theatres befand. Das Publikum war sehr gemischt. Ich schätze, es werden 150 Besucher gewesen sein.  Das Theater war nicht groß und aus Holz. Wunderbare farbige Bemalungen zierten die Decke. Die Bühne bestand aus zwei Etagen, oben fanden die Musiker Platz. Das „Wintermärchen“ war ebenso dramatisch wie „Romeo und Julia“. Und mich ärgerte, dass Shakespeare hautsächlich für dieses Drama bekannt ist; wo er doch noch viele, viele weitere grandiose Stücke geschrieben hatte. Schließlich lebten er und seine Künstlerfreunde in einem Zeitalter, das von Mord, Folter und Ungerechtigkeit geprägt war.

Ich saß auf meiner Holzbank ohne Rückenlehne; dicht an dicht mit den anderen Besuchern und bestaunte, welche geheimnisvolle Stimmung man mit wenigen Requisiten erreichen konnte. Elektrisches Licht gab es nicht; nur herablassbare Kerzenleuchter und Fackeln.

Die Schauspieler trugen traditionelle Kleidung und versetzten die Besucher in ein anderes Zeitalter. Das „alte“ Englisch war nicht einfach zu verstehen … ich bin mir sicher, nicht jeden Wortwitz mitbekommen zu haben. Doch durch die hohe Kunst des Schauspiels, ihre Mimik und Gestik entging mir nicht der Inhalt des Stücks. Auf der Bühne standen die vielleicht talentiertesten Schauspieler, die ich jemals gesehen habe. Schließlich kommt in London die Creme de la Creme der Künstler zusammen und ich möchte mir nicht ausmalen, wie hart der Konkurrenzkampf ist.

In voller Euphorie hatte ich mir nach der Aufführung im Museumsshop die gesamte Kollektion der jemals dort aufgeführten Shakespeare-Stücke gekauft: von „As you like it“, über „Julius Caesar“ bis zu „Macbeth“. Doch leider kommen die Verfilmungen nicht im Entferntesten an eine Live-Aufführung in London heran. Grund ist auch, dass im Globe Theatre kein Platz mehr als 20 Meter von der Bühne entfernt ist. Ich hatte immer das Gefühl, die Schauspieler berühren zu können.

 

Ticketpreise: Je nach Sitzplatz £20–45

Mehr Infos zu den Aufführungen unter: www.shakespearesglobe.com

//

Sheakespeare’s Globe (EN)

The „Globe Theatre“ is an Elizabethan theatre on the south bank of the Thames, which is a significant place in the history of theatre mainly by performances of William Shakespeare’s plays. Today you can only see the reconstruction oft he former theatre, thanks to the American actor Sam Wanamaker. In the museum next to the theatre you can get information about the Globe Theatre, William Shakespeare and his troupe and try on traditional costumes. Here are four interesting facts:

 

1.) In Shakespeare’s time there were only male actors.

2.) In this time plays had been written together.

3.) More than 3,000 people could watch a play in the Globe theatre.

4.) In the theatre rich and poor people came together, which was revolutionary.

big

My tip: A performance at the Globe Theatre

„Get to the heart often he drama“

 

The museum was not enough for me. I wanted to know how a performance at that time had felt. Fortunately, I got a ticket for the next evening. „The Winter’s Tale“ was a Shakespeare drama. It deals with the consequences of the jealousy of King Leontes towards his wife Hermione. It includes a time of about 16 years and plays in Sicily and in a fantasy world that is called Bohemia.

It was cold even during my stay in London, the performance took place in theatre with a roof top; within the Globe Theatre. The audience was very mixed. I guess it will have been 150 visitors. The theater was not large and made of wood. Wonderful colored paintings adorned the ceiling. The stage consisted of two floors. The „Winter’s Tale“ was as dramatic as „Romeo and Juliet“. For me it feels strange that Shakespeare is just known for this drama; though he had written many more master pieces. Finally, he and his artist friends lived in an age which was characterized by murder, torture and injustice.

I sat on my wooden bench without a backrest; tightly packed with other visitors and marveled that mysterious atmosphere could be reached with a few props. There was no electric light; only lowerable candleslight and flambeaus.

The actors wore traditional dresses and enabled the visitors to easily travel to another time. The „old“ English was not easy to understand. But thanks tot he performance, the expressions and gestures, I could unterstand everything. On stage, there played the perhaps most talented actors I’ve ever seen so far. Because in London the most talented artists come together and I do not imagine how tough the competition is.

In full euphoria I had bought the entire collection of Shakespeare’s plays: from „As you like it“ to „Julius Caesar“ to „Macbeth“. Unfortunately, the films do not come close to a live performance in London. Reason is that in the Globe theatre no seat is more than 20 meters away from the stage. I always had the feeling of being able to touch the actors.

 

Ticket prizes: £20–45

More information about the performances below: www.shakespearesglobe.com

_

About the author & illustrator: Sarah Nickel, Munich

Amy Whinehouse

Die Statue von Amy Whinehouse (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

Amy Jade Winehouse (*1983 in Southgate, London; † 2011 in Camden, London) war eine talentierte Sängerin und Songschreiberin, die bis zu ihrem Tod in 2011 stark mit Londons Stadtteil Camden Town verbunden war.

Amy Whinehouse
Den internationalen Durchbruch schaffte sie 2006 mit dem Album „Back to Black“, mit dem sie fünf Grammys absahnte. Man erinnert sich an sie durch Songs wie „Rehab,“ „Back to Black“ and „Valerie.“ Sie verkaufte in ihrer achtjährigen Karriere über 25 Millionen Tonträger.

Mein London-Tipp: Der Sängerin zu Ehren wurde im Herzen des Stables Market eine Bronze-Skulptur als Denkmal gesetzt. Amy ist mit ihrer typischen Bienenstock-Frisur, der Davidstern-Halskette und einer echten roten Rose in ihrem Haar dargestellt. Die koksgraue Skulptur ist eine Arbeit des britischen Bildhauers Scott Eaton geschaffen, der den Auftrag bekam, da sein Entwurf Winehouse Vater überzeugt hatte.

9 Dinge, die ihr noch nicht über Amy wusstet:

  1. Sie hat einen älteren Bruder Alex
  2. Die Sängerin kommt aus einer jüdischen Familie
  3. Ihr Vater Mitch war Taxifahrer und ihre Mutter Janis Apothekerin
  4. Winehouses Eltern trennten sich, als sie neun Jahre alt war
  5. Sie musste fünf mal die Schule wechseln
  6. Amy hat ein Musiktheater-Studium begonnen
  7. Sie hatte eine eigene Modelinie
  8. Ihr Ehemann Blake Fielder-Civil führte sie an Crack, Cocaine and Heroin und Selbstverletzung heran und hinderte sie an Entziehungskuren
  9. Ihr letzter Auftritt fand in Camden statt, als sie ihre Patentochter Dionne Bromfield bei einer Performance unterstützte

_

Über die Autorin & Illustratorin: Sarah Nickel, München

//

Statue of Amy Winehouse (EN)

Amy Jade Winehouse (*1983 in Southgate, London; † 2011 in Camden, London) was a British singer and songwriter who had become strongly associated with Camden Town until her death in 2011.

With „Back to Black“, her second and final studio album she became famous and won five Grammy Awards. Amy is remembered for songs like „Rehab,“ „Back to Black“ and „Valerie.“

My London tip: A bronze sculpture, which sports Winehouse’s signature beehive hairstyle, a star of David necklace and a live red rose in her hair, was placed in the heart of the Stables Market as a memorial to the singer. The charcoal grey work was created by the British sculptor Scott Eaton. The artist had gained the commission after showing his ideas to Winehouse’s father.

9 things, you didn’t know about Amy:

  1. Amy Jade Winehouse has an older brother, named Alex
  2. She has jewish roots
  3. Her father, Mitchell „Mitch“ was a taxi driver; her mother, Janis a pharmacist
  4. Winehouses Eltern got divorced when she was 9 years old
  5. Five times she had to change school
  6. Amy began to study music theater
  7. She had her own fashion line
  8. Toxic relationship: Her husband Blake Fielder-Civil was quoted as saying he introduced her to crack, cocaine and heroin and didn’t let her go to rehab
  9. Winehouse’s last public appearance took place in Camden, when she made a surprise appearance on stage to support her goddaughter, Dionne Bromfield

_

About the author & illustrator: Sarah Nickel, Munich

Carnaby Street

Carnaby Street (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

Die Carnaby Street befindet sich im Norden des Stadtteils Soho. Zwischen Oxford Street, Charing Cross Road, Leicester Square und Picadilly Circus erstreckt sich ein buntes Viertel. Carnaby Street erreicht man am besten durch die U-Bahn-Stationen Oxford Circus und Piccadilly Circus, die sich ganz in der Nähe befinden.

Carnaby Street

Es stimmt, dass sich Kreative und Bohemiens schon im frühen 19. Jahrhundert in der Carnaby Street aufhielten, die von Theatern und Galerien umgeben ist.

Aber Geschichte gemacht hat sie erst in den 60er Jahren als Treff der „Flower Power Generation“. Die Sängerin Peggy March widmete ihr mit „Was so alles geschieht in der Carnaby Street“  im Jahre 1969 sogar ein Lied.

Wer hip war, besuchte die ausgefallenen Boutiquen der Straße. Die bekanntesten waren: John, Lady Jane, I was Lord Kitchener’s Valet und John Stephen. Der Modedesigner Stephen war mit seinen super coolen Läden auch als „König der Carnaby Street“ bekannt. Die Rolling Stones, die Beatles und Jimi Hendrix gehörten zu seiner Kundschaft.

In den 70er und 80er Jahren war Carnaby ein Ziel für diverse Subkulturen: von Punk bis Rock über Gothic.

Auch noch heute könnt ihr in der Fußgängerzone kleine Boutiquen und ausgefallene Modeläden besuchen. Ich persönlich finde sie sogar noch besser als die Oxford Street, die völlig überlaufen und von großen Ketten vereinnahmt ist.

 

Mehr Informationen: https://www.carnaby.co.uk

_

Über die Autorin & Illustratorin: Sarah Nickel, München

//

Carnaby Street (EN)

Carnaby Street is a pedestrianised shopping street in the City of Westminster, central London, located in the Soho district, near Oxford Street and Regent Street.

Long considered as one of London’s cool streets, Carnaby Street has been the centre for trends such as the hippies, mods and punks over the years. Situated in Soho, just off Regents Street and steps from Oxford Street.

It’s true to say that from the early 19th Century the creatives and bohemians embraced the Carnaby area with a passion, due to its close proximity to London theatres, galleries, West End shops and Savile Row tailors. But it was in the 1960s when it became the epicentre of what is famously known as ‘Swinging London’.

Anyone who was ‘hip’ came to Carnaby to hang out, and get kitted out in a vast array of brilliant boutiques. There was Lord John, Lady Jane, I was Lord Kitchener’s Valet and John Stephen – once known as the ‘King of Carnaby Street’ with his string of super cool shops under different names. As well as making the sharp suits for the 60’s Mods, Stephen’s clientele included the Rolling Stones, the Beatles and Jimi Hendrix.

Throughout the 1970’s and 80’s Carnaby continued to be a real destination for youth subcultures from punks – including The Sex Pistols – to rockers and goths.

Check out Carnaby Street. It is a pedestrian only street, lined each side by small boutiques and fashion stores. In my opinion Carnaby Street is better for shopping than the crowded Oxford Street.
More information: https://www.carnaby.co.uk

_

About the author & illustrator: Sarah Nickel, Munich

 

 

Borough Market

Borough Market (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

Im Schatten des höchsten Londoner Wolkenkratzers, dem Shard, liegt der älteste Lebensmittelmarkt der Stadt. Der Lebensmittelmarkt, einer meiner Top 10 London-Tipps, befindet sich im Stadtteil Southwark und liegt südlich der Themse. Der Straßenmarkt befindet sich in einer alten Lagerhalle und ist daher auch ein Schlecht-Wetter-Tipp. Hier kaufen die Küchenchefs der großen Restaurants ein. Rund um den Markt haben sich Restaurants, Bars und Unterhaltungsbetriebe, sowie Geschäfte angesiedelt.

London Borough Market
Der Markt existiert bereits seit des 13. Jahrhunderts. Er wurde im Jahr 1754, aufgrund zunehmender Verkehrsbehinderung, per Gesetz abgeschafft. Zwei Jahre später eröffnete der Markt wieder, nachdem sich einige Anwohner das Grundstück gekauft hatten. Aufgrund stetiger Sanierungsarbeiten ist der Markt bis heute gut erhalten und zieht durch sein, mittlerweile, vielfältiges Sortiment Touristen und Locals an.

Er wurde als Drehort für die Filme „Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück“ und „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ genutzt.

Überall duftet es nach einladenden Gerüchen. Das macht die Entscheidung, was man kaufen und essen möchte, nicht gerade einfacher. Zum Glück laden die Händler zum Kosten und Probieren ein. Die Qualität der Nahrungsmittel ist hier hervorragend, deswegen auch nicht immer ganz billig. Ihr findet hier Lebensmittel aus aller Herren Ländern:

  • Brot nach deutscher Art
  • Schweizer KäseFondue
  • Obst & Gemüse
  • exotisches Fleisch (Fasan, Krokodil, Emu)
  • frischer Fisch
  • leckere Süßigkeiten wie farbenfrohe Cup Cakes

 

Ihr habt noch nicht genug von Londoner Märkten? Auch diese Märkte solltet ihr besuchen. Sie sind nicht nur kostenlos, sondern auch immer einen Besuch wert:

Borough Market
Bester Lebensmittelmarkt: http://boroughmarket.org.uk/

Portobello Road Market
Eine 3 km lange Schatztruhe: http://www.portobelloroad.co.uk/

Brick Lane Market
Retrostände, Nischenläden, Street Food: http://www.visitbricklane.org/

Columbia Road Flower Market
Lebhaftester Blumenmarkt: http://www.columbiaroad.info/flowermarket

Camden Market
Kreativer Punk Spirit von London: http://www.camdenmarket.com/

 

Und was ist euer Lieblingsmarkt in London?

_

Über die Autorin & Illustratorin: Sarah Nickel, München

//

Borough Market (EN)

In the shadow of the Shard, Londons highest skyscraper, you can find the oldest food market of London. The grocery store, known for variety and quality, is located in the district of Southwark and south of the River Thames. The street market is based in an old warehouse and is therefor a bad weather tip. The chefs of famous restaurants buy their groceries here. Around the market there are restaurants, bars and entertainment establishments.

The Borough market has existed since the 13th century. Thanks to the constant renovation of the market and the abundant supply it attracts locals and tourists.

The Borough Market was used as a film location for the films „Bridget Jones – Diary“ and „Harry Potter and the Prisoner of Azkaban“.

It smells fantastic, so it’s not easy to decide what to buy and eat. Fortunately the dealers invite you to taste their products. The quality of food is excellent, so it’s not always cheap. You can buy food from all over the world:

  • German bread
  • Swiss cheese fondue
  • fruit & vegetables
  • exotic meat (pheasant, crocodile, emu)
  • fresh fish
  • delicious sweets like colourful cup cakes

You looking for other markets in London? These markets are worth a visit:

 

What’s your favorite London market?

_

About the author & illustrator: Sarah Nickel, Munich

Harry Potter Tipp

Severus Snape & Harry Potter (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

Alan Rickman, das große Talent mit boshaftem Charme, ist im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben. Allen Harry Potter Fans – inklusive mir – wird Rickman als Professor Snape unvergesslich bleiben. Auf Arbeit erreicht mich eine SMS „Snape ist tot.“

london_sarah_nickel_25_snape_harrypotter_red_black_white_rot_schwarz_weiß_zeichnungen_illustration

Mich schockte die Nachricht. Wenige kannten den richtigen Namen des Schauspielers, aber alle liebten seine Boshaftigkeit, die immer witzig, scharfsinnig und auch höhnisch war. Das Social Web, vor allem Twitter und Instagram, wurde überschwemmt von Trauerbekundungen.

Den Tod nahm ich als Anlass für eine Snape Illustration. Und da wir nun schon bei Harry Potter sind, möchte ich euch noch einen Geheimtipp geben. Denn Großbritannien ist voll von Orten, an denen Harry Potter gedreht wurde – von den wilden schottischen Highlands, in denen Hagrids Hütte gefilmt wurde, bis hin zu dem historischen Londoner Markt, der für die Aufnahmen der Winkelgasse genutzt wurde.

Meine kostenlose Harry Potter Empfehlung in London ist das Gleis 9 ¾ am Bahnhof „Kings Cross“ – für jeden Harry Potter Fan ein zauberhaftes Muss. Kings Cross ist einer der Hauptbahnhöfe Londons. Es ist zwar nicht möglich, von dort mit dem Zug nach Hogwarts zu reisen. Aber mit etwas Geduld könnt ihr ein Foto im Gryffindor Schal mitsamt halbem Gepäckwagen machen, der in der Säule verschwindet. Gleich daneben gibt es einen zauberhaften Shop, in dem ihr Artikel rund um die Bücher und Filme kaufen könnt.

 

Mehr Informationen: https://www.harrypotterplatform934.com

_

Über die Autorin & Illustratorin: Sarah Nickel, München

//

Severus Snape & Harry Potter (EN)

Actor Alan Rickman, known for films including Harry Potter, has died at the age of 69, his family has said. The star had been suffering from cancer, a statement said.
He became one of Britain’s best-loved acting stars thanks to roles including Professor Snape in the Harry Potter films. Harry Potter author JK Rowling led the tributes, describing him as „a magnificent actor and a wonderful man“.

If you’re a Harry Potter fan, you know Platform 9 ¾ at Kings Cross Station in London, the station where the Hogwarts departs via the Hogwarts Express. In response to the worldwide popularity of Harry Potter, years ago Kings Cross installed an actual 9 ¾ sign and a half trolley lodged in a wall so fans could visit the station and take fun pictures. However, with the station doing a massive renovation over the past few years, they just opened a new Harry Potter themed shop near the Platform 9 3/4 sign that’s loaded with Potter gifts. Check out the shop and take a bunch of pictures!

 

More information: https://www.harrypotterplatform934.com

_

About the author & illustrator: Sarah Nickel, Munich

Hindu-Tempel

Shri Swaminarayan Mandir (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

Shri Swaminarayan Mandir ist der größte Hindu-Tempel außerhalb Indiens. Seit 1995 gibt es diese exotische Schönheit im sonst trostlosen Stadtteil Neasten in Nordwest-London, die dieses Jahr ihr 20. Jubiläum feiert. Mandir ist übrigens die Bezeichnung für einen prächtigen Tempel und Swaminarayan der Name einer Hindu-Gottheit.

london_sarah_nickel_24_ganesha_hindu_tempel_red_black_white_rot_schwarz_weiß_zeichnungen_illustration_schwarz

Zwei Jahre lang waren 1500 indische Steinmetze beschäftigt, Steine nach Vorlagen zu bearbeiten. 26.300 Einzelteile wurden durchnummeriert, nach London geschickt und dort zusammengesetzt. Rund 20.000 ehrenamtliche Londoner halfen dabei. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das Gelände um den strahlend weißen Tempel ist von einem Zaun umgeben und der Eingang von einem Sicherheitsdienst überwacht. Bevor ich den Tempel von innen sehen durfte, musste ich mich einem Security Check unterziehen. Die Taschen wurden gescannt; man musste sie anschließend sogar abgeben. Zuerst lockte mich der Museumsshop. Er war reichlich befüllt – mit indischer Musik, Büchern, Hindu Comics, Stickern und Figuren der Gottheiten sowie Räucherstäbchen. Eine kleine Dauerausstellung im Tempel „Understanding Hinduism“ („den Hinduismus verstehen“) gibt Einblicke in den Glauben und die Traditionen der Hindus. In einem Video ist die spannende Entstehung des Tempels dokumentiert. Das Gebäude ist von innen wie außen beeindruckend. Verzierte prächtige Säulen aus Marmor und weißes Marmorparkett strahlen Freundlichkeit und zugleich Macht aus. Im Tempel hat jede indische Gottheit einen eigenen Schrein, z.B. Hanuman (der Affengott), Ganesha, (der Elefantengott), Brahma (der Schöpfer), Vishnu (der Bewahrer) und Shiva (der Zerstörer). Diese Gottheiten aus Stein sind bunt bemalt und mit vielen Kunst-Blumen behängt. Die Hindus werfen sich nicht nur auf die Knie, sondern legen sich bäuchlings vor den Göttern nieder – egal ob jung oder alt. Das Innendesign wirkt auf mich recht kitschig, aber trotzdem sehr beeindruckend. Der Shri Swaminarayan Mandir Tempel ist ein wahrer Geheimtipp Londons und für denjenigen, der gerne neue Kulturen kennenlernt, einen Besuch wert. Der Eintritt ist übrigens kostenlos.

More Infos dazu: http://londonmandir.baps.org/

//

Shri Swaminarayan Mandir (EN)

Shri Swaminarayan Mandir. Popularly known as the ‘Neasden Temple’, it is a sanctuary of vibrant Hindu worship in north-west London. It is the largest Hindu temple outside of India and opened in 1995 – after years of sacrifice and endeavour by thousands of worshippers and well-wishers. This year marks its 20th anniversary. Marvel at the intricate marble and wooden carvings, experience a traditional Hindu prayer ceremony, or learn about the world’s oldest living faith from the ‘Understanding Hinduism’ exhibition. This exhibition is situated on the lower floor of the Mandir, the exhibition presents the values and wisdom of the world’s oldest living religion through 3D displays and traditional craftwork. Get to know Hindusm deity like own shrine Hanuman (the monkey god), Ganesha (the elephant god), Brahma (the creator), Vishnu (the preserver) and Shiva (the destroyer).

More information: http://londonmandir.baps.org/

 

About the author & illustrator: Sarah Nickel, Munich

The Shard

The Shard: Londons futuristischer Riese (DE)

Text & Illustrationen: Sarah Nickel, München

The Shard” (auf deutsch: „Die Scherbe“) wurde eröffnet, während ich 2012 in London lebte und die Meinungen der Londoner gingen weit auseinander. Manche fanden Europas damals höchstes Gebäude (ein Rekord, der nach nur wenigen Monaten gebrochen wurde) und sein futuristisches Äußeres toll. 

london_sarah_nickel_23_theshard_shard_red_black_white_rot_schwarz_weiß_zeichnungen_illustration

Andere sahen darin lediglich einen weiteren „dieser Wolkenkratzer“, die das Antlitz der Stadt in den letzten Jahrzehnten stark verändert haben. Verschiedene Meinungen hin oder her – die tolle Aussicht zog viele Besucher an. Da ich vermutete, dass es sich um eine überbewertete und überteuerte Touristenattraktion handelte, habe ich es letztendlich erst auf „The Shard“ geschafft, als ich London zwei Jahre später wieder besuchte. Und es ist definitiv jeden Penny wert, besonders wenn man Glück hat und keine Wolken die Sicht behindern. Man kann all die hell erleuchteten Sehenswürdigkeiten sehen und die Themse, die sich bis nach Canary Wharf und noch weiter schlängelt. Hinzu kommt, dass die Gegend rund um „The Shard“ voller sehenswerter Orte ist, wie zum Beispiel der Borough Market, auf dem auch Szenen von „Harry Potter“ und „Bridget Jones“ gedreht wurden.

Mein Tipp ist, um 21 Uhr den letzten Aufzug nach oben zu nehmen, denn: London ist beeindruckend, London von oben ist noch beeindruckender – und London von oben bei Nacht ist absolut atemberaubend.

Mehr Infos: http://www.the-shard.com/

_

Über die Autorin: Catrina Heider, Basel

//

The Shard: London’s futuristic giant (EN)

The Shard was opened while I lived in London in 2012 and Londoners’ opinions diverged largely. Some were excited about Europe’s then highest building (a record that was broken after just a few months) and its futuristic look. For others, it was nothing more than yet another of “those skyscrapers” that had altered the face of the city a lot during the last decades. Whatever opinion, many visitors were drawn to the building’s great view.  As I thought it might be an overrated and expensive tourist attraction, I did not make it on top of the Shard until I visited London two years later.  And it is definitely worth every penny, especially when you are lucky and there are no clouds reducing the visibility. You can see all the major landmarks, illuminated brightly and the River Thames meandering towards Canary Wharf and further. Lastly, it has to be mentioned that the area around “The Shard” is also full of great places to visit, such as the Borough Market, where scenes from “Harry Potter” or “Bridget Jones” were filmed.

My advice is to take the last elevator upwards at 9pm, because: London is stunning, London from above is even more stunning – and London from above at night is absolutely breathtaking.

More information: http://www.the-shard.com/

About the author: Catrina Heider, Basel

Shoreditch Street Art

Shoreditch Street Art Tour (DE)

Text & Illustration: Sarah Nickel, München

London hat eine der weltweit größten und besten Street Art Sammlungen. Lokale und internationale Künstler haben die Straßen von London mit einer erstaunlichen Auswahl an kreativen Arbeiten in geheimen Nacht- und Nebelaktionen geschmückt.

london_sarah_nickel_22_streetart_institut_red_black_white_rot_schwarz_weiß_zeichnungen_illustration

Der wohl berühmteste Street Art Künstler ist Banksy. Seine Kunstwerke sind seit mehr als einem Jahrzehnt in London zu finden. Er arbeitet mit Schablonen und stellt oft Menschen und Tiere dar. Seine Aussagen sind meist politisch und sehr humorvoll. Das liebe ich an ihm. Allerdings sind einige Londoner Arbeiten nicht mehr zu sehen – anfangs aufgrund seiner Unbeliebtheit, später seiner Beliebtheit wegen.

Um Street Art zu entdecken, empfehle ich Shoreditch. Dieser Stadtteil beheimatet eine lebendige und farbenfrohe Kultur, die von Straßenkunst, Cafés, Bars, Galerien, Restaurants, Mode und Märkten geprägt ist. Allein in Shoreditch werden viele verschiedene Street Art Touren angeboten. Ich kann die Alternative London Walking Tour empfehlen. Besonders spannend ist sie spät abends, wenn es schon dunkel geworden ist. In kleiner Gruppe zieht man durch die Straßen und Gassen und bekommt die die Werke vieler bekannter Künstler gezeigt. Die Arbeiten liegen oft nur einige Straßenzüge voneinander entfernt. Daher ist alles gut zu Fuß erreichbar. Zudem wird einiges über die Techniken erzählt und lustige Künstler-Anekdoten kommen auch nicht zu kurz. Die Tour findet täglich statt und man zahlt übrigens nur das, was es einem wert ist.

Ich habe euch eine Auswahl meiner Lieblings-Straßenkünstler zusammengestellt, deren Werke in London zu sehen sind:

//

Street Art in Shoreditch (EN)

London has one of the biggest and best collections of uncommissioned street art in the world. Local and international artists have decorated the streets of London with a staggering array of creative works using a wide range of mediums, from miniature bronze statues to painted murals several storeys high.

Possibly the most famous street artist to date is Banksy. There has been Banksy art in London for more than a decade. He stencils pictures of people and animals engaged in unexpected behaviour. Some of the art makes a hard-hitting political point, while other works are extremely funny; often they are both. Due to his popularity, or unpopularity in some cases, many of the original Banksy pieces in London are no longer visible.

The best area of London for discovering street art is Shoreditch. Shoreditch is home to a vibrant and colourful culture of street art, cafes, bars, galleries, restaurants, fashion and markets. I recommend the Alternative London Walking Tour to find the most current pieces of street art in London. You can see works by many of the best graffiti and stencil artists in the world. The pay-what-you-like tour runs every day.

About the author & illustrator: Sarah Nickel, Munich